Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Ohrfeige im Bus: Kinderarzt warnt vor massiven Folgen
Hannover Meine Stadt Nach Ohrfeige im Bus: Kinderarzt warnt vor massiven Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 31.01.2019
Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Ein bisher unbekannter Mann schlägt einen 12-jährigen in einem Bus bewusstlos und ein Teil der Facebook-Gemeinde findet es richtig, dass die „Erziehung“ des Jungen da mal in die Hand genommen wurde. Kinderarzt Thomas Buck aus Misburg ist entsetzt.

„Ohrfeigen können Gehirnblutungen auslösen, das ist gefährlich“, so Buck zur NP. „Wenn ein Bulbustrauma ausgelöst wird, also heftiger Druck aufs Auge, dann kann sich die Netzhaut ablösen.“ Körperliche Gewalt könne aber auch zu psychischen Schäden führen, „man wird ein Kind nie zur Einsicht zwingen, wenn man das falsche Instrument wählt.“ Körperliche Strafen sind für den Kinderarzt „ein absolutes No Go“, weder von den Eltern und schon gar nicht von Fremden.

Kinderarzt Thomas Buck Quelle: NP

„Erziehung gehört in die Familie, da lebt man Dinge vor. Dass sich bei Facebook Dritte als Erziehungsberechtigte aufspielen, gehört sich nicht.“ Einen ethischen Kompass in Kinder zu pflanzen, mache Sinn. Buck „Dazu gehört die strenge Abstinenz von Gewalt.“ Zu dem Satz „Ohrfeigen haben noch niemanden geschadet“ kennt Buck eine klare Antwort: „Aber auch nicht geholfen.“

Von Petra Rückerl