Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zoo Hannover: Neuer Eingang wird 1,04 Millionen Euro teurer
Hannover Meine Stadt Zoo Hannover: Neuer Eingang wird 1,04 Millionen Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 04.12.2018
SO SOLL ER AUSSEHEN: Visualisierung des geplanten neuen Eingangsbereichs des Zoos. Quelle: Wilde
Hannover

Schlecht kalkuliert? Nicht nur, dass das Defizit des Zoos in diesem Jahr wieder mehr als drei Millionen Euro betragen dürfte (NP berichtete), wie am Dienstag im Regionalplanungsausschuss der Region bekannt wurde, wird auch der Bau des neuen Zooeingangs um mindestens 1,04 Millionen Euro teurer, möglicherweise noch mehr. Und später fertig wird er auch.

Zur Absicherung der Kostensteigerung will der Zoo daher 1,3 Millionen an zusätzlichen Krediten aufnehmen. Was nur geht, wenn die Region Hannover dafür weitere Ausfallbürgschaften übernimmt. Daher dürfte Zoochef Andreas Casdorff aufgeatmet haben, als Christoph Loskant (CDU) im Ausschuss betonte: „Wir lassen den Zoo nicht im Regen stehen.“

Kritik musste er dennoch einstecken, an dem in der Kalkulation unzureichenden Risikozuschlag. Der habe nur bei etwa fünf Prozent gelegen, räumte Casdorff ein. Normal sind laut Loskant zehn bis 15 Prozent. Der Zoo wolle in Zukunft eher 20 Prozent einplanen, so Casdorff.

Bisher sollte der neue Eingangsbereich 4,58 Millionen Euro kosten. Bei der Ankündigung des Masterplans im Jahr 2014 hatte Casdorff noch 2,6 Millionen genannt, was wohl eher eine grobe Schätzung war. Bei der konkreteren Planung seien dann auf Grund des Baukostenindex 4,58 Millionen berechnet worden, erklärte der Zoochef.

Für die erneute Kostensteigerung machte er den hohen Auftragsbestand in der Bauindustrie, Fachkräftemangel und Tariferhöhungen verantwortlich. Insbesondere letzteres stieß bei Karl Nagel (FDP) auf heftigen Widerspruch: „Jeder Bauherr guckt zwei bis vier Jahre in voraus“, kritisierte er. „Jetzt liegt das Kind im Brunnen, wir werden es nicht ertrinken lassen.“ Bei der Abstimmung enthielten sich die Liberalen jedoch, der Rest der Ausschussmitglieder stimmte dem Antrag zu.

Von Andreas Krasselt

Freigestellte Üstra-Betriebsräte sollen für ihre Arbeit in den vergangenen 20 Jahren fast doppelt so viel Gehalt bezogen haben als ihnen durch ihre tarifliche Eingruppierung zusteht. Diesen anonymen Vorwurf weist das Unternehmen von sich und kündigte am Dienstag Untersuchungen an.

04.12.2018

Die MHH und Leibniz Universität sollen international besser dastehen – doch es besteht enormer Sanierungsbedarf. Und es fehlt Geld für Professuren.

04.12.2018

Das Niedersächsische Studieninstitut für kommunale Verwaltung (NSI) will einen Bauantrag für die ungenehmigte „Villa“ stellen. Es bleibt der Eindruck: Vorschriften gelten nur für die Anderen. Der Geschäftsführer verstrickt sich derweil in Widersprüche.

04.12.2018