Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt und Aha starten Melde-App für wilde Müllkippen
Hannover Meine Stadt Stadt und Aha starten Melde-App für wilde Müllkippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.07.2019
Aha-Chef Thomas Schwarz, Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung, Stadtkämmerer Axel von der Ohe und Denise Hain von der Üstra (von links) geben vorm Rathaus den offiziellen Startschuss für die App. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Stadtkämmerer Axel von der Ohe hat strahlende Laune: „Mein Gemüt ist sonnig“, sagt er. Grund dafür ist seine Vision einer sauberen Stadt, deren Realisierung mit der am Freitag gestarteten Müllmelde-App ein gutes Stück näher gerückt ist. „Die App ist exzellent gemacht“, so Ohe weiter, „und ein richtig großer Schritt nach vorne.“

Ab sofort können Handynutzer mit dieser App wilde Müllstellen kinderleicht an den Abfallentsorger Aha melden. Der hat seine Räumungstrupps für solche Fälle von zwölf auf 22 Mitarbeiter verstärkt und verspricht schnelles Eingreifen. „Wir sind mit der App langsam im 21. Jahrhundert angekommen“, so Aha-Chef Thomas Schwarz. „Wir haben damit viele zusätzliche, ehrenamtliche Augen.“

Anzeige

Nur drei Klicks

Die App wurde während einer Betaphase seit Anfang des Jahres mit 300 Testern fortlaufend weiterentwickelt. „Jetzt kann man ganz einfach, mit nur drei Klicks eine Nachricht an Aha senden“, betont Mathias Quast, bei Aha für die Stadtreinigung zuständig.

Nach dem Aufrufen der Anwendung wählt man zunächst eine von sieben Kategorien aus, etwa: Liegt der wild abgelagerte Müll auf einem Gehweg, auf der Straße oder im Wald? Um die App nutzen zu können, muss man seinen Standort freigeben. Dann ein Foto machen, beim Datenschutzhinweis ein Häkchen setzen, abschicken, fertig. Die Geodaten werden auf fünf bis 15 Metern genau erfasst, der Standort mit der Meldung automatisch übermittelt. So weiß Aha genau, wo der Räumungstrupp hin muss.

Auch am Wochenende unterwegs

Übrigens jetzt auch am Wochenende: Sonnabends sind die Trupps acht Stunden im Einsatz, sonntags vier. Schon in der Betaphase hat sich der Erfolg gezeigt. Wurden im gesamten vorigen Jahr 2400 wilde Müllablagerungen gemeldet, sind es in diesem Jahr bereits jetzt 3115. „Insgesamt könnten das in diesem Jahr 10.000 werden“, hofft Quast.

Doch Aha will auch den Müllsündern verstärkt auf die Spur kommen. So wurde das Team der Abfallfahnder ebenfalls verstärkt, und in diesem Jahr konnten bereits 400 Ordnungswidrigkeiten angezeigt werden, viermal so viel wie im gesamten Jahr 2018. „Wir stoßen dabei auch auf viel Unwissen“, so Quast, der auch hofft, durch Aufklärung das Vermüllungsproblem einschränken zu können.

Downloadlink auf der Kampagnenseite

Aktuell gibt es die kostenlose App nur für Android im Playstore von Google, in wenigen Tagen aber soll auch eine Version für I-Phone-Besitzer zur Verfügung stehen. Entwickelt wurde sie im Auftrag der Initiative „Hannover sauber!“, auf der deren Kampagnenseite es ebenfalls einen Link zum Download der Anwendung gibt.

Die Initiative, von Stadt und Aha ins Leben gerufen, hat mittlerweile 33 starke Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft, darunter neben der Üstra, dem Zoo und der Mertesacker-Stiftung auch die Madsack-Mediengruppe, zu der auch die Neue Presse gehört.

Von Andreas Krasselt