Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Moderne Modenschau in Barock
Hannover Meine Stadt Hannover: Moderne Modenschau in Barock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.10.2018
Vielseitig: Auch experimentellere Mode war am Sonnabend vertreten.
Vielseitig: Auch experimentellere Mode war am Sonnabend vertreten. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Alte venezianische Wandfresken, die verschlungenen Bandornamente an der Decke – und ein schier endlos wirkender Catwalk. Für die interkulturelle Modenschau „Fashion & Dance“ konnte es kein passenderes Arrangement geben, als die barocke Herrenhäuser Galerie. Hier zeigten am Sonnabend vornehmlich hannoversche Designer ihr Können im Rahmen von zwei Shows.

Zu Beginn geht es gleich richtig gut los: Für das internationale Designer-Kollektiv „Colours & Cities“ präsentieren 30 junge Frauen und Männer alltagstaugliche Streetwear-Mode. Zu Michael Jacksons „They don’t care about us“ springen die Models über den Catwalk. Denn das Besondere an dieser Modenschau: Hier wird nicht nur Kleidung präsentiert, sondern dazu auch noch eine extra einstudierte Choreografie vorgeführt – das sorgt für beste Unterhaltung bei den rund 400 Besuchern.

Jung und modern: Mit „Colours & Cities“ startete die Show. Quelle: Frank Wilde

Ein weiteres Highlight der anderthalbstündigen Show: Die Kleider von der hannoverschen Designerin Sevil Güner. Zu dezent klingenden, jazzigen Elektrosounds zeigen ihre Models elegante Abendgarderobe. Ihr Merkmal: Für ihre Mode verwendet Güner nur feinste Seide – natürlich Fair Trade-zertifiziert, wie alle Kleidungsstücke bei „Fashion & Dance“. Die Designerin, die ihr Geschäft Kokkon in der Galerie Luise betreibt, ist froh, bei der Show dabei sein zu können: „Das ist eine gute Plattform, um unsere Mode lokal präsentieren zu dürfen. Sonst finden solche Modeschauen von diesem Format in Berlin oder München statt.“

Für besonders gute Laune zwischendurch sorgten die farbenfrohen Arbeiten von der Hannoveranerin Jutta Engelhardt für ihr Label „Pepafarina“. Ihre bunte Kollektion wurde begleitet von feurigen Salsa-Rhythmen, getanzt von der Tanzschule „Salsa del Alma“. Außerdem zeigte die indische Designerin Poonam Thakre ihre orientalisch angehauchten und in traditionell-indischen Farben gehaltenen Kleidungsstücke – und war dafür sogar extra aus Indien angereist.

Noch recht neu in der Modebranche sind die beiden ehemaligen Studentinnen der hannoverschen Fahmoda-Akademie, Lorena Winkler und Julia Häußler. Winkler hat mit „Wayom“ bereits seit zwei Jahren ihr eigenes Label. Häußler hat erst kürzlich ihren Bachelor gemacht und präsentiert bei „Fashion & Dance“ ihre Abschlusskollektion: „Unsere Teile harmonieren ganz gut zusammen“, erklärt Winkler. Deswegen haben sich die beiden entschieden, die Show gemeinsam zu stemmen. „Sonst arbeitet man in der Branche eher gegeneinander, umso besser, wenn man auch mal etwas zusammen machen kann“, bestätigt Häußler.

Zum Ende der Show kamen dann noch einmal alle Protagonisten auf den Laufsteg und feierten sich und ihre Kollektionen – verdientermaßen nach einer vielseitigen und unterhaltsamen Modenschau.

Von Janik Marx