Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Erster Masernfall in Hannover: Grundschüler in Döhren erkrankt
Hannover Meine Stadt Erster Masernfall in Hannover: Grundschüler in Döhren erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 19.03.2019
BESTÄTIGT: An der Grundschule Suthwiesenstraße in Döhren gibt es einen Fall von Masern, hat das Gesundheitsamt der Region Hannover mitgeteilt. Im benachbarten Landkreis Hildesheim gibt es aktuell eine Masernwelle. Quelle: dpa
HANNOVER

An der Grundschule Suthwiesenstraße in Döhren gibt es seit Montagnachmittag einen Masernfall, bestätigte die Region Hannover. Die Eltern der Grundschüler seien am Dienstag darüber informiert worden. Alle Kinder der Schule seien aber auf ihren Impfstatus überprüft worden, bei 37 Grundschülern sei der Impfstatus nicht klar, weil der Impfpass noch nicht vorgelegt worden sei, sagte Regionssprecherin Sonja Wendt. „Die Kinder, bei denen der Impfstatus aktuell noch unklar ist, sind aufgefordert worden, am Mittwoch einen Impfpass zur Schule mitzubringen“, so die Regionssprecherin weiter. Die Schulträgerin, die Stadt Hannover, wusste am frühen Dienstagabend noch nichts von dem Masernfall an der Grundschule.

Impfstatus bei 37 Grundschülern aktuell unklar

Wegen der Masernwelle an zwei Schulen im benachbarten Hildesheim ist das Gesundheitsamt der Region Hannover beim Thema Masern zurzeit besonders sensibilisiert. Mustafa Yilmaz, Leiter der Gesundheitsamtes der Region Hannover: „Masern sind gefährlich und können tödlich enden oder schlimme gesundheitliche Folgeschäden verursachen – wer sich und seine Kinder impfen lässt, schützt nicht nur sich und seine Familie, sondern auch immunschwächere Menschen in der restlichen Bevölkerung vor unkontrollierten Krankheitsausbrüchen.“

Wie die Region weiter mitteilte, werden Kinderärzte bei den 37 Kindern deren Impfpässe kontrollieren –und bei allen, die keine Impfung nachweisen können, eine Schutzimpfung anbieten. Wer diese Impfung verweigert, muss mit Folgen rechnen: „Die Kinder, die keinen Impfschutz haben, dürfen nach dem Infektionsschutzgesetz in der jetzt eingetretenen Situation Gemeinschaftseinrichtungen grundsätzlich nicht besuchen“, teilte Regionssprecherin Sonja Wendt weiter mit. Im vorliegenden Fall würden die Kinder, die nicht vollständig geimpft seien oder die die Erkrankung Masern nicht durchgemacht hätten, voraussichtlich die nächsten 14 Tage nicht zur Schule gehen können. Hintergrund: Die Inkubationszeit bei Masern dauert zwischen acht bis zehn Tage. Bis zum Ausbruch des typischen Hautausschlags dauert es meistens rund zwei Wochen, Ansteckungsgefahr besteht etwa drei bis fünf Tage, bevor sich die Hauterscheinung zeigen, sowie vier Tage danach, so die Region.

Letzter Masernfall in der Region Hannover war im November 2018

Den letzten Masernfall in der Region Hannover wurde dem Gesundheitsamt im November 2018 gemeldet. Davor waren im Januar 2018 zwei Erkrankungen aufgetreten. „Es blieb aber bei Einzelerkrankungen“, sagte Regionssprecherin Sonja Wendt. Die Stadt Hannover teilte am frühen Dienstagabend mit, sich zeitnah mit dem Gesundheitsamt der Region in Verbindung setzen und weitere Maßnahmen besprechen zu wollen.

Von Andreas Voigt

Zirkus Charles Knie feiert am Mittwoch in Hannover Premiere mit 96 Artisten und Mitarbeitern, sowie 100 Tieren. Die Organisation Peta hat unterdessen zwei Demonstrationen angekündigt.

19.03.2019

Beim Bundesministerium für Umwelt will die Regiobus ihren Antrag für E-Busse erneuern – 15 könnten es werden. Auf den Weg gebracht hat der Verkehrsausschuss der Stadt ferner die Ausschreibung von zehn E-Ladestationen für Pkw-Nutzfahrzeuge.

19.03.2019

Kein Auftritt in Hannover: Sängerin Vanessa Mai verschiebt ihre für 2019 angekündigte Tournee.

19.03.2019