Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Kein Niki-de-Saint-Phalle-Museum im Schloss
Hannover Meine Stadt Hannover: Kein Niki-de-Saint-Phalle-Museum im Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 13.09.2019
KEIN BESUCHERMAGNET: Das Schloss Herrenhausen soll erst im Gesamtpaket des Kulturentwicklungsplans eine Neuausrichtung erfahren. Quelle: dpa
Hannover

Die Idee eines Niki-de-Saint-Phalle-Museums im Schloss Herrenhausen ist vom Tisch. Wie die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette am Donnerstag im OB-Ausschuss berichtete, würden die örtlichen Gegebenheiten eine solche Einrichtung nicht zulassen.

Ins Spiel gebracht hatte die Idee vor zwei Jahren der damalige OB Stefan Schostok. Entstanden war sie im Rahmen einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Neuausrichtung des Schlossmuseums beschäftigte. Der radikale Neustart, so der Gedanke, sollte den Besucherrückgang stoppen. 2016 waren täglich 200 Besucher weniger in das Schloss gekommen – trotz des Kombitickets mit den Herrenhäuser Gärten.

Ergebnis der Prüfung negativ

Die Stadt hatte daraufhin vom Rat den Auftrag bekommen, die Umsetzung der Idee zu prüfen. Das Ergebnis fiel nun negativ aus. Eine Einzelfalllösung für das Schlossmuseum ist offenbar nicht vorgesehen. „Im Rahmen des Kulturentwicklungsplanes wird ein Gesamtkonzept für die städtischen Museen, also einschließlich des Schlossmuseums, erstellt werden“, erklärte Stadtsprecher Dennis Dix.

Von Andreas Krasselt

Ein Lichtblick für die 18-jährige Comfort Z. aus Ghana: Eigentlich hätte die junge Frau an diesem Freitag (13. September) die Bundesrepublik Deutschland verlassen müssen. Nun wurde diese Frist um vier Wochen verlängert.

13.09.2019

Der Straßentransportdienstleiter DHL Freight baut sein europäisches Netz von über 200 Frachtzentren aus. Am Airport Hannover wurde ein neues Terminal mit rund 290 Mitarbeitern auf einer Fläche von 63.000 Quadratmetern eröffnet.

13.09.2019

Die Suche nach Sponsoren geht voran. Voraussichtlich im Mai 2020 soll Baustart für Hannovers Leinewelle sein. Das haben die Initiatoren des Surferprojektes am Freitag mitgeteilt. Dank neuer Unterstützer soll unter anderem der Boden nach Fliegerbomben untersucht werden.

13.09.2019