Hannover: Karussells in der City bleiben bis Ende September
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Die City-Karussells drehen sich bis Ende September
Hannover Meine Stadt

Hannover: Karussells in der City bleiben bis Ende September

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 30.08.2020
GEHT IN DIE VERLÄNGERUNG: „Summertime in the City“ bleibt bis zum 24. September. Die Schausteller sind mit den ersten Wochen zufrieden.
GEHT IN DIE VERLÄNGERUNG: „Summertime in the City“ bleibt bis zum 24. September. Die Schausteller sind mit den ersten Wochen zufrieden. Quelle: Franson
Anzeige
HANNOVER

„Summertime in the City“, der Innenstadt-Rummel auf Zeit, geht weiter: Auf Antrag der Schausteller hat die Stadt Hannover die Veranstaltung schon jetzt bis zum 24. September verlängert. Ursprünglich sollte sie am 6. September enden, es gab aber von Anfang an die Option auf weitere Wochen, die Politik hatte sogar eine Zeitspanne bis Ende des Jahres ermöglicht.

Große Solidarität bei Bürgern und Einzelhandel

Der Rummel auf Zeit war am 7. August gestartet, er soll den Schaustellern nach den Absagen aller Volksfeste durch Corona seit dem Frühjahr erstmals wieder Einnahmen ermöglichen. Nach Angaben von Fred Hanstein, dem Landesvorsitzenden des Schaustellerverbandes Niedersachsen, hat die Veranstaltung den Kollegen „jeden Tag ein bisschen Geld in die Kassen gespült“. „Wir sind zufrieden und freuen uns über die Möglichkeit, die uns die Stadt Hannover einräumt“, so Hanstein. Im Namen der 38 Kollegen, die bei „Summertime in the City“ mitmachen, bedankte er sich am Sonntag auch bei den Hannoveranern für deren Unterstützung. „Auch mit dem Handel gab es eine große Solidarität, für die wir uns bedanken möchten.“

KOMMT AN: Der Körtingsplatz an der Lister Meile ist ebenfalls Teil von „Summertime in the City“. Die Kirmesbuden wechseln weiterhin jeden Donnerstag ihren Standort. Quelle: Franson

Opernplatz, Steintor, Georgstraße, Lister Meile vor der Körtingstraße und Nordufer am Maschsee: An fünf Plätzen stehen verschiedene Schaustellergeschäfte, wie man sie von den Volksfesten kennt. Wöchentlich jeden Donnerstag wechseln sie komplett ihre Standorte, damit alle gleichberechtigt behandelt werden. Nur das Kettenkarussell mit der Weltkugel bleibt wegen seiner Größe auf dem Opernplatz weiterhin stehen – inzwischen hat es sich zu so etwas wie dem Symbolbild von „Summertime in the City“ in Hannover entwickelt. Nach Angaben von Fred Hanstein bleibt es im September bei 38 Schaustellern. Die Buden bei „Summertime in the City“ haben von zwölf bis 20 Uhr geöffnet. Von den Buden gelten Abstandsregelungen, es herrscht Maskenpflicht, in den Fahrgeschäften sitzen die Gäste auf Abstand, Desinfektionsmittel gibt es ebenfalls.

SPD und CDU begrüßen Verlängerung. Lob für Hygienekonzept

SPD-Wirtschaftsexperte Florian Spiegelhauer sagte: „Wir begrüßen das, wenn es in die Verlängerung geht. Das Hygienekonzept haben die Schausteller vorbildlich umgesetzt.“ Dadurch hätten sie bewiesen, dass weitere Veranstaltungen im Herbst und Winter realisierbar seien, wie etwa das Oktoberfest oder der Weihnachtsmarkt, über deren Absage final noch nicht entschieden sei. Auch der Einzelhandel habe von dem City-Rummel profitiert, die Besucherfrequenz sei deutlich angestiegen, so Spiegelhauer. „Wenn die Schausteller diesen Wunsch äußern, sollten wir das machen“, so CDU-Chef Jens Seidel. Man unterstütze die Verlängerung, wenn dadurch Umsatz zu machen sei für die Schausteller.

Von Andreas Voigt