Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Angst um Jobs bei IT-Dienstleister H&D
Hannover Meine Stadt Angst um Jobs bei IT-Dienstleister H&D
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 08.11.2019
Besorgt: Am Freitag demonstrierte die Belegschaft von H&D für den Erhalt ihres Standorts. Quelle: Nancy Heusel
HANNOVER

Die Belegschaft des IT-Dienstleisters H&D in Brink-Hafen bangt um die Zukunft ihres Standortes: Laut IG Metall wurde den rund 60 Beschäftigten am Freitag bei einer Betriebsversammlung mitgeteilt, dass wegen des Wegfalls eines wichtigen Auftraggebers ihre Stellen in Gefahr seien. Nach der Versammlung demonstrierten die Mitarbeiter für den Erhalt des Standorts und ihrer Jobs.

H&D mit Hauptsitz in Wolfsburg hat mehrere Standorte in Deutschland. Die Firma ist tätig als IT-Dienstleister für die Autoindustrie, zu den Kunden soll auch VW zählen. Seit Oktober 2018 ist H&D Teil des indischen Konzerns HCL Technologies.

Wird der Standort Hannover geschlossen?

Nach Informationen der IG Metall soll in dieser Woche die Entscheidung fallen, ob der Standort Hannover geschlossen wird. Das Management habe bisher keine konkreten Pläne geäußert, wie die Beschäftigung gesichert werden soll, hieß es von der IG Metall. Betriebsrat und Gewerkschaft fürchten nun, dass der Standort zum Ende des Jahres geschlossen werden könnte. Deshalb fordere man eine Beschäftigungssicherung, teilte die Arbeitnehmerseite mit.

Die Geschäftsführung von H&D teilte mit, eine Entscheidung über die Schließung des Standorts sei noch nicht gefallen. Man prüfe aber einen entsprechenden Schritt, nachdem der Hauptauftraggeber die gemeinsame Zusammenarbeit beenden wolle. Im Unternehmen seien weltweit 80 Stellen frei, hauptsächlich im Raum Braunschweig, Gifhorn und Wolfsburg. Deswegen prüfe man, ob ein Einsatz der hannoverschen Mitarbeiter auf diesen Stellen erfolgen könne.

Von Inken Hägermann

Vor dem Rathaus haben Kinder selbstgemalte Bilder abgelegt. Thema: „Wie stellt ihr euch eure Zukunft vor?“ Initiiert wurde die Aktion von „Fridays for Future“ für eine Mahnwache vor der Stichwahl am Sonntag.

08.11.2019

Mit „Polen-Böllern“ haben sie Fahrkarten-Automaten in die Luft gejagt. Nun wurden drei der vier Angeklagten zu mehrjährigen Gefängnisstrafen im Landgericht Hannover verurteilt. Das Urteil sei „keine Wohltat“, betonte der Richter.

08.11.2019

Schüler aus der Region Hannover helfen schon seit 25 Jahren bei der Instandhaltung der Gedenkstätte Auschwitz, Schüler aus Polen kommen nach Hannover. Anlass für eine Feierstunde im Rathaus.

08.11.2019