Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bis zu 30 Grad – Jetzt kommt die Hitzewelle nach Hannover
Hannover Meine Stadt Bis zu 30 Grad – Jetzt kommt die Hitzewelle nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 01.06.2019
Endlich: Am Wochenende bringt Hoch „Pia“ hochsommerliche Temperaturen. Quelle: Frankenberg
Anzeige
Hannover

Nach einem zu trockenen April und einem zu kühlen Mai steht Hannover nun ein hochsommerliches Juniwochenende bevor. Die ersten Vorboten eines heißen Sommers? Die NP fragte Wetterexperte Dominik Jung nach den Aussichten.

„Pünktlich zu Beginn des meteorologischen Sommers gehen die Temperaturen in Hannover deutlich nach oben“, erklärt der Meteorologe von Wetter.net. „Der Samstag wird mit 13 Stunden Sonne und 25 Grad ein richtiger Sommertag. Der Sonntag toppt das noch einmal – mit voraussichtlich 15 Sonnenstunden und 30 Grad Höchsttemperatur“, erklärt Jung. „Dabei handelt es sich dann schon um einen Hitzetag.“

Anzeige

Belastend für den Kreislauf

Dieses fast schon hochsommerliche Wochenende verspricht also ungetrübten Sonnengenuss. Leichtsinnig sollte deswegen aber keiner werden: „Nachdem die vergangenen Wochen sehr wechselhaft und kühl waren, kann dieser Temperatursprung für den Kreislauf schon belastend sein“, warnt der Experte. „Der UV-Index erreicht an beiden Tagen sehr hohe Werte“, so Jung weiter. „Wer mit kurzen Sachen nach draußen geht, sollte für genügen Sonnenschutz sorgen.“

Mai zu kühl, April zu trocken – spielt das Wetter verrückt?

An die pralle Sonne gewöhnt ist die Haut nämlich derzeit noch nicht. Wenig Sonne, viel Wolken, Regen und im Vergleich kühlere Temperaturen ließen kaum Biergarten-Stimmung aufkommen. „Der Mai war mit durchschnittlich 11, 3 Grad ein gutes Stück kühler als der Durchschnittswert der vergangenen Jahrzehnte“, erklärt Jung. Dafür sei der April mit durchschnittlich 9,9 Grad deutlich wärmer gewesen als der über Jahrzehnte errechnete April-Mittelwert. Spielt das Wetter nach dem extrem trockenen Sommer 2018 nun immer mehr verrückt?

„Die April- und Mai-Abweichungen sind überhaupt nicht ungewöhnlich“, beruhigt Jung. „Man darf nicht vergessen, dass das alte Mittel aus den Messungen der Jahre von 1961 bis in die 1990er Jahre errechnet wurde – das Wetter gibt es aber bekanntlich schon deutlich länger als diesen vom Menschen beobachteten Zeitraum. Ein Auf und Ab – das ist vielmehr Normalität.“

Kein Dürresommer in Sicht

Ein Auf und Ab prophezeit Jung auch für diesen Sommer: „Dass sich der Dürresommer 2018 dieses Jahr wiederholt ist relativ unwahrscheinlich. Die Sommer in Deutschland sind in der Regel eher wechselhaft.“ Eine lange Trockenphase bleibt – auch wenn Klimaforscher langfristig immer extremer Wetterlagen erwarten – kurzfristig gesehen die Ausnahme.

Es bleibt warm – aber auch feucht

Ganz kurzfristig gesehen bleibt der Sommer auch der Landeshauptstadt erhalten: „Die nächsten Tage werden warm bleiben“, so Dominik Jung. „Mit Temperaturen zwischen 30 Grad am Anfang der Woche, 26 Grad in der Mitte und erneut 30 Grad Richtung Wochenende.“ Warme Luftmassen aus dem Mittelmeerraum treiben aber nicht nur Sonne, sondern auch Feuchtigkeit nach Hannover. „Deswegen wird es in der nächsten Woche mittags und nachmittags immer mal wieder regnen.“

Von Simon Polreich