Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Jazz auf dem Trammplatz mit Mezzoforte
Hannover Meine Stadt Hannover: Jazz auf dem Trammplatz mit Mezzoforte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 27.03.2019
DAS JAZZT: Jazz-Club Chef Thomas Hermann, Susanna Zapreva und OB Stefan Schostok (von links) haben das Musikprogramm vorgestellt.
DAS JAZZT: Jazz-Club Chef Thomas Hermann, Susanna Zapreva und OB Stefan Schostok (von links) haben das Musikprogramm vorgestellt. Quelle: Foto: Dröse
Anzeige
HANNOVER

Wer stolz ist, darf sich gerne wiederholen: „enercity swinging hannover“ ist das größte Open-Air-Jazz-Festival in Deutschland“, sagten sowohl OB Stefan Schostok als auch Bürgermeister Thomas Hermann am Mittwoch bei der Vorstellung des Musikprogramms für die Neuauflage an Himmelfahrt, Donnerstag, den 30.Mai.

Rund 35 000 Gäste zieht die Veranstaltung von Jazz Club und enercity jedes Jahr an den Trammplatz vor dem Rathaus, eine feste Größe auch die Top-Stars der internationalen Jazzszene. Im Mai diesmal dabei: die Funk-Fusion Band Mezzoforte aus Island („Garden Party“) und MF Robots aus London mit Jan Kincaids (Brand New Heavies). Ihr Stil: Breakbeats, Funk-Licks und soulice Vocals von Sängerin Dawn Joseph.

Dazu spielt vorab das Knut Richter Swingtett, siongt der Workshopchor der Gosepelkirche (beide Hannover) und spielt die Lothar Krist Hannover Band Band & Singin’Birds auf, hinter denen sich drei Sängerinnen verbergen. Premiere: Verantwortlich für das Musikprogramm ist erstmals Gerd Kespohl, lange Jahre Programmleiter im Kulturzentrum Pavillon und jetzt als Ruheständler Booking-Manager beim Jazz Club.

Gutes hatte enercity-Chefin Susanna Zapreva über das Musikprogranm hinaus auch noch zu verkünden: „Wir verlängern unser Sponsoring-Engagement bei „enercity-swinging hannover“ um weitere drei Jahre.“ Dies sei zugleich ein Geschenk an alle Kunden in der Region Hannover. Heißt konkret: „enercity swinging hannover“ bleibt weiter kostenlos für die Besucher. Der Energieversorger unterstützt das Festival seit inzwischen 15 Jahren.

Wer an Himmelfahrt verhindert ist, kann wie immer am Abend vorher das Bühnenprogramm im Kuppelsaal des HCC verfolgen. Dem hat der Jazz Club einen neuen Namen gegeben: „Jazz Night“ statt „Jazzband Ball“. Jazz-Club Vorsitzender Thomas Hermann: „Ein richtiger Ball mit Abendrobe war’s ja nie. Wer wollte, konnte schon immer seinen kleinen Bieranzug anziehen. Der Name ist neu, die Idee ist die Gleiche.“

Karten für die „Jazz Night“ im HCC kosten 30 Euro, sie gibt es ab Donnerstag in allen bekannten Vorverkaufsstellen in Stadt und Umland von Hannover. Einlass ist ab 18 Uhr.

Von Andreas Voigt