Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Hauptbahnhof wird für 14 Jahre zur Großbaustelle
Hannover Meine Stadt Hannovers Hauptbahnhof wird für 14 Jahre zur Großbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 14.07.2019
Der Hauptbahnhof wird zur Großbaustelle, am Montag beginnen die ersten Arbeiten. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

Während bei den Brückenarbeiten an der Königstraße allmählich ein Ende abzusehen ist – Ende des Jahres sollen sie abgeschlossen sein – verwandelt sich ab Montag der Hauptbahnhof in eine Großbaustelle.

Es sind die umfangreichsten Baumaßnahmen seit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie werden 14 Jahre dauern und, so alles nach Plan verläuft, 2033 abgeschlossen sein. Nötig wird die Sanierung, weil die Brücken, welche die Gleisanlagen tragen, marode sind. Statikexperten haben sie in die Schadensklasse vier eingestuft, was für die Bahn gleichbedeutend mit abrissreif ist. Schließlich möchte niemand, dass ein Zug in die unter den Gleisen liegende Promenade stürzt.

Hinzu kommt, dass der Hauptbahnhof ohnehin mit 750 Zügen täglich an seine Kapazitätsgrenzen stößt, weshalb Bund und Region auch im Zuge der Sanierung eine Erweiterung um zwei Gleise fordern. Dies wäre auf der Raschplatzseite möglich. Der Bund hat das Projekt im Verkehrswegeplan mit höchster Priorität aufgenommen. Konkrete Pläne oder eine gesicherte Finanzierung gibt es jedoch noch nicht.

Zunächst werden Hilfsbrücken gebaut

Konkret geht es im Bahnhof selbst ab Montag zunächst um den Einbau von Hilfsbrücken für die Gleise 1 bis 3, auf denen dann die S-Bahnen und Regionalzüge fahren und halten sollen. Es folgen Arbeiten an der Verkabelung, der Leit- und Sicherheitstechnik sowie der Beleuchtung. Ab dem kommenden Jahr bis 2022 werden diese Maßnahmen für die Gleise 4 bis 9 fortgesetzt.

Sind diese Vorbereitungen abgeschlossen, beginnt die Erneuerung des Gewölbes unter den Gleisen 1 bis 9. Erst 2022 beginnt die Hauptphase des Projekts. Abschnittsweise werden fünf komplette Gleisbrücken über den Gleisen 1, 2, 3, 10 und 11 ausgetauscht. Dafür müssen jeweils zwei Gleise und ein Bahnsteig für zwei Jahre gesperrt werden.

Weiter 52 Brücken im gesamten Gleissystem des Bahnhofs werden saniert, alle Bahnsteigflächen und deren Überdachung erneuert. Neue Fahrstühle und Rolltreppen werden eingebaut. In welchem Design sich die Bahnsteige künftig präsentieren sollen, zeigt eine Animation, welche die Bahn auf Youtube zur Verfügung gestellt hat:

Über die Kosten des Projekts gibt es bislang nur Schätzungen. Die vor fünf Jahren veranschlagten 160 Millionen Euro dürften sich überholt haben. Mit den Arbeiten sind teils erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr verbunden, die sich zunächst jedoch nur durch kurzzeitige Änderungen im Fahrplan bemerkbar machen dürften. Lesen Sie hier die aktuellen Einschränkungen im Nahverkehr.

Von Andreas Krasselt

Der Rodewalder Wolf ist ein Problem, doch ist es auch der Wolf grundsätzlich? Der Wolfsexperte Frank Faß sieht das anders.

14.07.2019

Gelungener Multiplikatoreneffekt: Teilnehmer des BUND-Projekts „Universum Kleingarten“ wollen zur Vermehrung des Öko-Gedankens beitragen. Per Pfortenschild signalisieren sie: Hier gibt es Tipps.

14.07.2019

Noch ist es etwas hin, bis die neue Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ im Fernsehen zu sehen ist. Doch schon jetzt werden fleißig Kandidaten gesucht. Am Sonnabend fand der offizielle Beginn der Castingtour statt – im Wienecke Hotel in Hannover.

13.07.2019