Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hanomag-Rennflunder gibt in Dessau Gas
Hannover Meine Stadt Hannover: Hanomag-Rennflunder gibt in Dessau Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 17.04.2019
Horst-Dieter Görg, Vorsitzender der Hanomag Interessengemeinschaft e.V., fährt mit der Rekonstruktion des Hanomag-Diesel-Rekordwagens über einen Feldweg. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Neustart für einen Rekordwagen: Nach zwölfjähriger Arbeit präsentiert sich der Nachbau eines historischen Diesel-Weltrekordautos der Hannoveraner Firma Hanomag blitzblank herausgeputzt. In der Frühlingssonne wartet der stromlinienförmige Aluminium-Flitzer im niedersächsischen Bockenem-Störy auf seinen großen Auftritt. „Am 12. Mai wollen wir ihn auf der historischen Rennstrecke präsentieren“, sagt Horst-Dieter Görg vom Verein Hanomag IG. Das Original fuhr am 8. Februar 1939 auf der Autobahn bei Dessau in Sachsen-Anhalt - der heutigen A 9 - vier Weltrekorde und galt als technischer Wegbereiter. Zum 80. Jahrestag der Rekordstrecke mit ihren Stahlbrücken im Bauhaus-Stil geht nun die Replika an den Start.

Tüftler aus Niedersachsen haben den revolutionären Dieselrennwagen der ehemaligen Firma Hanomag aus dem Jahr 1939 nachgebaut. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Technik-Abenteuer begann 2007

Die Erstfahrt des flunderflachen, glänzenden Nachbaus ist der krönende Abschluss eines Technik-Abenteuers, das 2007 mit dem Kauf eines historischen Fahrgestells bei einem Sammler in Aachen begann. Görg und seine Freunde trugen danach aus allen Teilen der Republik Getriebe, Chassis, Motorblock und andere mechanische Teile zusammen - die Technik des silbern glänzenden Nachbaus besteht bis auf den Kühler weitgehend aus Originalteilen. Denn der Rekordwagen basierte auf damaliger Serientechnik. Drei Jahre kostete allein die Suche nach einem Motor. Als er dann bei einem Sammler in Mettmann bei Düsseldorf gefunden wurde, nahm das Projekt Fahrt auf.

Peter Starke (l-r), Reinhard Koch, Horst-Dieter Görg und Gerhard Rickert von der Hanomag Interessengemeinschaft e.V., stehen in ihrer Werkstatt an der Rekonstruktion des Hanomag-Diesel-Rekordwagens. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Blaupausen lagen in Abfall-Container

„Nach nur zweistündiger Wartung lief er tadellos und qualmte die ganze Halle ein“, erinnert sich der Betriebswirt, der Anfang der 1980er Jahre bei der Auflösung der Traditionsfirma Hanomag historische Blaupausen des Wagens in einem Abfall-Container fand. Immer wieder ruhten die Arbeiten - oft fehlten Sponsorengelder. Doch Görg und seine Freunde im Arbeitskreis Technik- und Industriegeschichte (AK TIG) gaben nicht auf. Im Gegenteil: Für die vielen Handwerkerrechnungen nahmen sie einen Kredit von mehr als 40 000 Euro aus. Ohne ehrenamtliche Helfer lägen die Kosten vermutlich deutlich höher.

Meilenstein der Technikgeschichte

Das später im Zweiten Weltkrieg zerstörte Originalfahrzeug mit seiner Aluminiumhülle gilt als Meilenstein deutscher Technikgeschichte. Beim Weltrekord kam es mit seinem Klein-Diesel auf eine Geschwindigkeit von 165 Stundenkilometer. Das Nachbau-Projekt versteht sich als Hommage an Rudolf Diesel und auch Hanomags damaligen Chefkonstrukteur Lazar Schargorodsky. Lange bevor der Diesel durch Abgas-Manipulationen in Verruf geriet, setzte Schargorodsky vor gut 75 Jahren seine Klein-Diesel auch bei Personenwagen ein. Davor fanden sie vor allem bei Lastern oder Traktoren Verwendung.

Die Rekonstruktion des Hanomag-Diesel-Rekordwagens vom Verein Hanomag Interessengemeinschaft e.V. fährt über einen Feldweg. Quelle: dpa

Nachbau kostet rund 260.000 Euro

„Der Nachbau hat uns mit allen Arbeitsleistungen gut 260 000 Euro gekostet - aber sein Wert ist bei weitem höher“, meint Görg. Für ihn endet das Abenteuer nicht mit der Fertigstellung - er sieht es eher als eine Art ersten Meilenstein: „Unser Ziel ist eine Art Technik-Museum für Niedersachsen.“ Dort könnte nicht nur der Rekord-Diesel seinen Platz finden, sondern auch das nächste Projekt, dass der Verein bereits im Visier hat: den Nachbau des von Hanomag gebauten ersten dampfgetriebenen Lastwagens aus dem Jahre 1905.

Wer die weiteren Kosten übernimmt, ist unklar

Sein Konstrukteur war der Berliner Ingenieur Peter Stolz. „Wir haben alle Baupläne - und auch eine Sponsoren-Zusage der Konstanzer Brauerei, die den Wagen damals als Lieferwagen bestellt hat.“ Diese hat sich bereiterklärt, die Kosten für alle originalgetreuen Aufbauten der dampfgetriebenen Bierkutsche zu übernehmen. Wer die Kosten für die vielen anderen Bauteile übernimmt, ist unklar.

Von Ralf E. Krüger, dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohl beim Rauchen am offenen Fenster ist ein Mann in Hannover in den Tod gestürzt - das haben erste Ermittlungen der Polizei ergeben.

17.04.2019

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz an der Kugelfangtrift verbessert der Nabu Lebensräume für vom Aussterben bedrohte Amphibien. Das 60 Hektar große Gelände hat sich zu einem artenreichen Naturareal entwickelt.

17.04.2019

Ein Auto ist am Dienstagabend am Steintor mit einer Stadtbahn kollidiert. Der Autofahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Etliche Gaffer hielten die Szenen fest.

17.04.2019