Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zu gefährlich: Verband warnt vor Schweigeminute für verunglückte Kollegen
Hannover Meine Stadt Zu gefährlich: Verband warnt vor Schweigeminute für verunglückte Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 24.04.2019
Auch ein Rettungshubschrauber ist oft im Einsatz, um nach Arbeitsunfällen die Opfer ins Krankenhaus zu fliegen.
Auch ein Rettungshubschrauber ist oft im Einsatz, um nach Arbeitsunfällen die Opfer ins Krankenhaus zu fliegen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Es gehe um das Gedenken an die Menschen, die im Job tödlich verunglückt oder berufsunfähig geworden seien. Anlass sei der „Workers’ Memorial Day“ am 28. April – der internationale Gedenktag für alle, die im Job einen Unfall hatten. Da der Tag in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, ruft die IG Bau schon am Freitag zum Gedenken auf.

Baugewerbe: Schweigeminute erhöht Unfallrisiko

Die hohe Auftragslage am Bau dürfe nicht dazu führen, Abstriche bei der Arbeitssicherheit zu machen. „Das ist ein Sparen am falschen Ende und ein Spiel mit der Gesundheit der Beschäftigten“, sagte Carsten Burckhardt, Mitglied im IG Bau-Bundesvorstand. Kritik kommt dagegen vom Baugewerbe-Verband Niedersachsen. „Im Ziel sind wir uns zwar einig, aber wir halten eine Schweigeminute nicht für ein geeignetes Mittel“, sagte Matthias Wächter, der Hauptgeschäftsführer des Verbands. Er verwies auf die komplexen Abläufe auf den Bauplätzen. Eine Schweigeminute erhöhe daher im Gegenteil das Unfallrisiko.

1,06 Millionen Arbeitsunfälle

Unter Berufung auf die Unfallversicherung weist die IG Bau darauf hin, dass es 2018 insgesamt 1,06 Millionen meldepflichtige Arbeitsunfälle in Deutschland gab – 741 davon mit tödlichem Ausgang.

Von dpa