Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zu neuem Glanz: Geschäftsleute polieren den Volgersweg auf
Hannover Meine Stadt Zu neuem Glanz: Geschäftsleute polieren den Volgersweg auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 25.05.2019
Aufpolieren: Die Anlieger des Volgerswegs wollen ihre Straße wieder zu einer Topadresse machen. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Es ist schon etwas her, da gehörte der Volgersweg zu den besten Geschäftsstraßen Hannovers: „Bevor in den 1950er Jahren die Hochstraße der Berliner Allee unseren Weg von der Innenstadt regelrecht abtrennte“, sagt die ansässige Heilpraktikerin Luna Petra Wessels. Das war lange vor ihrer Zeit. Doch in den letzten Jahren brachten immer mehr Leerstände die Straße erneut in Bedrängnis. Jetzt reicht es den ansässigen Geschäftsleuten und Unternehmern. Sie wollen dem Volgersweg mit seinen rund 50 Geschäften, Praxen und Gastronomen wieder zu neuem Glanz verhelfen. „Wir holen die Straße aus ihrem Dornröschenschlaf.“

Erste Aktion der Initiative

In einer öffentlichkeitswirksamen Putz-Aktion, mit Schrubber und weißen Kitteln „bewaffnet“, nahmen sich die Anlieger verschmierte Straßenschilder vor, entfernten alte Schrottfahrräder und Aufkleber von Laternen, befreiten die Pflasterfugen von Unkraut, legten rote Teppiche für Kunden aus – die erste öffentliche Aktion der im Herbst gegründeten „Initiative Volgersweg“, der noch weitere Folgen sollen, um auf die ehemals sehr frequentierte Einkaufsstraße aufmerksam zu machen.

Anzeige

Adventsmarkt und mehr angedacht

„Wir haben mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Kontakt aufgenommen und einige Aktionen angestoßen“, erklärt Wessels. Die Initiative sei sehr positiv aufgenommen worden. „Man freut sich, dass wir hier von uns aus wach werden“, sagt die Frau im weißen Kittel. Der Initiative schwebt so einiges vor – ob Adventsmarkt, Weihnachtsbeleuchtung, Straßenfest oder Kunsthandwerkermarkt. „Die Atmosphäre hier ist schon immer sehr schön – das bekommen nur nicht alle mit“, sagt Spielzeugwelt-Inhaberin Petra Timm.

Straße soll entschleunigt werden

Aber auch von der Stadt erwartet man etwas Unterstützung, etwa durch Verschönerungen des als „Spielstraße“ ausgezeichneten Straßenabschnitts zwischen Berliner Allee und Eichstraße. „Zum Beispiel durch Blumenkübel“, so Timm. Die könnten auch eine verkehrsmäßige Entschleunigung bringen. „Vor allem die Fahrräder rasen hier recht flott durch.“ Und durchhetzen soll ja sowieso bald keiner mehr durch den Volgersweg – eher flanieren. Wie es sich für eine Top-Adresse gehört.

Von Simon Polreich