Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: „Germany’s Next Topmodel“ startet Castingtour
Hannover Meine Stadt Hannover: „Germany’s Next Topmodel“ startet Castingtour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 13.07.2019
Modelt weiter: Jenny Lifungula lässt sich von der Absage beim Casting nicht unterkriegen und möchte nächstes Jahr wiederkommen. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Hunderte junger Mädchen strömten am Sonnabend zum Hotel Wienecke in Hannover. Der Grund: Das offene Casting der neuen Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ – das erste der Tour für die Show im kommenden Jahr. Bereits um halb elf – eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn – standen die Bewerber Schlange.

Nach stundenlangem Warten dann die oftmals ernüchternde Nachricht: Ausgeschieden. Alexandra Scholz (18) aus Minden nimmt es gelassen. „Ich bin nicht traurig. Es war cool, dass ich mal dabei war“, so ihr Fazit. Die Sendung fand die Abiturientin schon immer spannend. „Ich wollte einfach mal wissen, wie es beim Casting ist.“

Zufrieden: Alexandra Scholz ist trotz Niederlage froh, dass sie dabei sein konnte. Quelle: Christian Behrens

Das Prozedere dieser ersten Runde: Sieben Mädchen kommen in einen Raum. Vor einer vierköpfigen Jury müssen sie sich mit Alter, Namen und Beruf vorstellen. Schon dann durften die meisten wieder gehen. Wer Glück hatte, durfte weitere Fragen beantworten oder wurde vermessen.

Entscheidung fällt im August

So lief es für die 23-jährige Pia, die ihren vollständigen Namen – aus einem einfachen Grund –nicht nennen möchte: „Von meinen Freunden und Kollegen weiß noch keiner, dass ich hier bin. Es soll eine Überraschung sein.“ Ihre Motivation: „Ich wollte das schon immer mal probieren. Jetzt ist die 15. Staffel und die 15 ist meine Glückszahl. Vielleicht ist das ja ein Zeichen“, sagt sie. Pia war eine der Frauen, die nach der kurzen Vorstellung stehen bleiben durften. „Ich musste dann noch mal laufen.“ Im August bekommt sie schließlich eine Rückmeldung, ob es für die nächste Runde gereicht hat. „Natürlich würde ich schon jetzt gerne wissen, ob ich weiter bin.“

„Vielleicht komme ich nächstes Jahr wieder“

Jenny Lifungula (27) aus Nordrhein-Westfalen wurde von ihren engsten Freunden Vito-Benito Pfeiffer und Susan Schmidt vorgeschlagen. „Sie ist so hübsch und hat einen tollen Charakter“, erklärt Pfeiffer. Für die 27-Jährige war es ein schon immer Traum. „Ich wollte das immer mal ausprobieren.“ Gereicht hat es für die junge Frau nicht. „Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, aber längst nicht so, wie andere Mädchen.“ Bereits jetzt modelt Lifungula hobbymäßig. „Ich werde das weiter machen und vielleicht komme ich nächstes Jahr wieder.“

Hatten Spaß: Die drei Abiturientinnen Lea Wöhlert, Anna Gast und Angelina Schäfer (v.r.) gucken die Show weiter. Quelle: Christian Behrens

Ähnlich lief es für die Abiturientin Lea Wöhlert (19). Trotz der Absage hatte sie ihren Spaß. „Es war eine tolle und interessante Erfahrung.“ Mit ihren Freundinnen Anna Gast (19) und Angelina Schäfer (19) schaut sie jede Staffel der beliebten Show – und so waren sie auch zu dritt beim Casting. „Wir fanden, dass wir das auch mal selber ausprobieren müssen“, sagt Anna Gast. Traurig, dass es nicht gereicht hat, sind sie nicht. „Wir haben uns sowieso keine realistischen Chancen ausgerechnet.“

Von Cecelia Spohn

Zu wenig Mitbestimmung, zu viele Sorgen und jede Menge Misstrauen: Vor wenigen Tagen ist die Bürgerbeteiligung „Bumke selber machen“ aus dem Beteiligungsprozess rund um das Bumke-Gelände (Nordstadt) ausgestiegen. Am Sonnabend sammelten die Mitglieder Unterschriften – und äußerten viel Kritik.

13.07.2019

Im Continental-Vorstand ist Ariane Reinhart zuständig für Personal und Nachhaltigkeit. Im Interview spricht die 49-Jährige über ihren Ruf als „Trüffelschwein“ und warum es wichtigeres gibt als Noten.

13.07.2019

Auf der Hans-Böckler-Allee sind am Sonnabendmorgen zwei Autos zusammengestoßen. Dabei wurde eine Transporterfahrerin in ihrem Wagen eingeklemmt und leicht verletzt.

13.07.2019