Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Feuerwehr rettet kränkelnden Schwan
Hannover Meine Stadt Feuerwehr rettet kränkelnden Schwan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 27.01.2019
Tierisch: Feuerwehr rettet kränkelnden Schwan aus dem Maschsee.
Tierisch: Feuerwehr rettet kränkelnden Schwan aus dem Maschsee. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Tierischer Einsatz am Maschsee: Die Berufsfeuerwehr Hannover hat am Sonntagmittag einen entkräfteten Schwan aus dem Wasser geholt. Der Vogel wurde in die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) gebracht.

Eine Tierschützerin hatte die Feuerwehr gegen 12.25 Uhr verständigt. Die Frau hatte den Schwan seit zwei Tagen beobachtet und sich Sorgen um ihn gemacht: Er saß die ganze Zeit an der gleichen Stelle auf einer Eisfläche und machte einen entkräfteten Eindruck. Die Tierschützerin kennt den Schwan bestens: Er war erst kürzlich in der TiHo wegen einer Augenverletzung operiert und nach der Behandlung wieder am Maschsee ausgesetzt worden.

Die Feuerwehr hat am Sonntag einen kränkelnden Schwan aus dem Maschsee gerettet. Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Aktion – und spendeten den Helfern am Ende Applaus.

Am Sonntag schickte die Feuerwehr ihre Tierretter. Weil der Schwan im Bereich des Strandbades plötzlich von der Eisscholle ins Wasser flog, wurde auch die Wasserrettung alarmiert. Ausgerüstet mit einem Spezialschlitten und Kälteschutzanzügen gingen zwei Feuerwehrmänner in das eisige Wasser. Nach mehreren Versuchen gelang es ihnen, den Vogel einzufangen.

Der Einsatz wurde von zahlreichen Schaulustigen am Maschsee verfolgt. Tolle Anerkennung für das Engagement von Tierschützerin und Feuerwehrleuten: Die Passanten spendeten Applaus, als der Schwan eingefangen war.

Wichtiger Hinweis der Feuerwehr

Grundsätzlich frieren gesunde Wasservögel auf Eisflächen nicht fest und bedürfen auch keiner menschlichen Hilfe. Nur stark geschwächte, kranke oder verletzte Tiere, die sich über längere Zeit nicht von Eisflächen bewegen, sind eventuell auf Hilfe angewiesen.

Vorsicht ist aber geboten: Für Laien könnte es lebensgefährlich werden, wenn sie sich auf das brüchige Eis begeben. „Solche Rettungsaktionen sind nur durch speziell ausgebildete und mit notwendigem Spezialgerät ausgerüstete Einsatzkräfte auszuführen“, so Feuerwehrsprecher Rainer Kunze.

Von Britta Mahrholz