Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Eltern gegen Elterntaxis
Hannover Meine Stadt Hannover: Eltern gegen Elterntaxis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 26.02.2019
Eltern protestieren gegen Elterntaxis vor der Waldorfschule am Maschsee.
Eltern protestieren gegen Elterntaxis vor der Waldorfschule am Maschsee. Quelle: Janik Marx
Anzeige
Hannover

Das Kind bis ganz vor die Tür der Schule fahren - das muss nicht sein. Und stellt mittlerweile an vielen Schulen ein gefährliches Problem dar. So auch an der Waldorfschule am Maschsee. Hier protestierten Dienstagmorgen vor Schulbeginn Eltern und Schüler gegen die berüchtigten Elterntaxis.

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unseren Schulweg klaut“, skandierten die 30 Schüler und hielten selbstgebastelte Plakate hoch. „Wir wollen einen sicheren Schulweg“, erklärt einer der jungen Demonstranten.

Denn gerade an der Waldorfschule ist die Situation gefährlich: Die Straße An der Engesohde mündet hier in eine verkehrsberuhigte Anliegerstraße, an deren Ende sich ein kleiner Parkplatz und der Schuleingang befinden. Doch von Ruhe kann hier zwischen 7.30 und 8 Uhr morgens keine Rede sein.

Autos kommen im Sekundentakt

Beinahe im Sekundentakt kommen hier die Eltern angefahren, teilweise mit großen Vans oder SUVs. Dann wird es in der schmalen Straße schnell ziemlich eng. So eng, dass für Fußgänger und Radfahrer kaum Platz bleibt.

Waldorfschule in der Südstadt: Demo gegen Elterntaxis

„Hier gibt es jeden Morgen gefährliche Situationen“, sagt Melanie Witt, die mit ihren drei Kindern (zehn, neun und fünf) bei der Demonstration mitmacht. „Alle teilen sich hier den Schulweg, auch Kindergartenkinder“, erklärt Witt. Auch die Schule haben deswegen schon in Rundbriefen an die Eltern appelliert - bislang ohne Erfolg.

Aktion zeigt Wirkung

Am Dienstagmorgen zeigt die Aktion jedenfalls Wirkung: Die Autofahrer halten an der Abhol- und Bringzone, die Kinder gehen noch ein paar Meter zu Fuß. Auch nicht schlimm, oder? „Ich finde es super, dass hier mal etwas unternommen wird“, sagt Melanie Wittchen, die ihre zwei Kinder (sieben und zehn) jeden Morgen zur Schule fährt. Sie hält immer in der dafür vorgesehenen Zone: „Es ist vielleicht für die Kinder bequemer, wenn ich sie bis vor die Tür fahre, aber eben auch gefährlich.“

Der Fahrer eines anderen Elterntaxis sieht das offenbar anders: „Ist mir egal, was die machen.“ Trotzdem hoffen die kleinen und großen Demonstranten, dass ihr Anliegen bei dem ein oder anderen angekommen ist - und der Schulweg ab morgen etwas sicherer ist.

Von Janik Marx