Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Frühlingsfest für kleine und große Besucher
Hannover Meine Stadt Hannover: Frühlingsfest für kleine und große Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 24.04.2019
Genießen den Tag auf dem Schützenplatz: Volkhard, Erik und Christel Breves mit Frida und Lara (v.l.) Quelle: Foto: Wilde
Hannover

Sonne und blauer Himmel sorgten am Mittwoch für tausende Besucher beim ersten Familientag des diesjährigen Frühlingsfestes. Das freut vor allem die Organisatoren. „Wir hatten bis Mittwochnachmittag rund 165 000 Besucher, das ist der beste Start der vergangenen sieben Jahre“, sagt Harald Müller von der Arbeitsgemeinschaft Volksfeste Hannover. Dafür habe vor allem das herrliche Wetter gesorgt. „Aber auch das neue Thema Nachhaltigkeit kommt sehr gut an. Das merken wir vor allem an der Kommunikation mit den Besuchern.“

„Es ist sehr schön und total familiär“

Vera und Torsten Fendler aus Ulm sind zu Besuch bei ihrer Bekannten Birthe Schlichter. „Wir genießen den letzten Urlaubstag bei dem herrlichen Wetter“, sagt Vera Fendler (34). Ein wenig kleiner als andere Feste, sei das Frühlingsfest allerdings. „Dafür ist es aber sehr schön und total familiär.“ Schlichter lobt vor allem das neue Konzept rund um Ökostrom und Mehrweggeschirr. „Ich finde das toll. Das geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.“

Mittwoch – traditioneller Familientag auf dem Frühlingsfest in Hannover. Und es war jede Menge los.

Eine weite Anfahrt hatte auch Familie Klug. Für einen Kurztrip ist sie aus Fulda in die Landeshauptstadt gereist. „Für uns war klar, wenn ein Fest während unseres Urlaubes hier ist, dann schauen wir uns das an“, so Mutter Sonja Klug (44). Tochter Jessica (15) fällt vor allem eines auf: „Es gibt hier sehr viel Essen und auch insgesamt ist es größer als bei uns.“ Ein absolutes Muss ist für die Familie ist auf jeden Fall das Riesenrad. „Wir wollen ja schließlich die Stadt von oben sehen“, sagt Vater Uwe (48).

Neues Gutscheinheft noch nicht allen bekannt

Kornelia (64) und Erwin Scholz (69) sind mit ihrer Enkelin Pia (4) zu Besuch. „Wir sind jedes Jahr auf dem Frühlingsfest, dem Schützenfest und dem Oktoberfest. Das ist mal was anderes als der Spielplatz“, meint Kornelia Scholz. Ihr Mann ergänzt: „Und wir können einen schönen Nachmittag mit unserer Enkelin verbringen.“ Das kleine Mädchen weiß auch schon ganz genau, was sie noch vor hat. „Ich möchte in das Kinderkarussel und Zuckerwatte essen.“

Die fünfjährige Frida ist schon in dem Kinderkarussel unterwegs gewesen: „Es war toll. Am Besten war es, als das Auto hochgefahren ist.“ Sie ist mit ihrer älteren Schwester Lara (7), Vater Erik (39), Oma Christel (68) und Opa Volkhard (74) auf dem Schützenplatz. „Wir sind jedes Jahr auf den Festen unterwegs“, sagt Christel Breves. Und auch die Siebenjährige hat schon genaue Pläne für den Nachmittag. „Ich möchte noch zum Trampolin und in das Kettenkarussel.“ Das in diesem Jahr neue „Oma, Opa+Enkel“-Gutscheinheft hat die Familie nicht gekauft. „Das kannten wir noch gar nicht“, meint die 68-Jährige. Müller sagt dazu: „Es läuft langsam an. Wir haben bislang rund 120 dieser Karten verkauft und sind damit für das erste Mal zufrieden.“

Veranstalter hoffen auf Besucherrekord

Ob es einen Besucherrekord geben wird, zeigt sich erst in den kommenden zweieinhalb Wochen. „Wenn es so weiter läuft, können wir das Ergebnis der letzten 15 Jahre von etwa 800 000 Besuchern toppen“, so Müller. Die Wetterprognosen seien gut, zudem erwarten die Organisatoren ein starkes nächstes Wochenende. „Das Fußballspiel tut dem Fest immer gut.“ Ob es dann auch aus polizeilicher Sicht ruhig bleibt wird sich zeigen. Bislang habe es zumindest keine größeren Einsätze gegeben, so Müller.

Von Cecelia Spohn