Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kaputte Lampen verseuchen Polizeiuniformen
Hannover Meine Stadt Kaputte Lampen verseuchen Polizeiuniformen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 24.01.2019
Ort des Geschehens: Die Zentrale Polizeidirektion an der Tannenbergallee. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Jetzt wirkt sich der Sanierungsstau in Hannovers Polizeigebäuden schon auf den Dienst aus. Giftige Stoffe, die aus alten Lampen ausgetreten sind, haben die Dienstkleidung von Kräften einer Hundertschaft der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) kontaminiert. Einige Beamte konnten vergangene Woche nur in Zivil ihren Dienst verrichten.

In den letzten Monaten waren die Polizeigebäude mehrfach negativ in den Schlagzeilen: Asbest in den Wänden, Ratten beim SEK, „ekelerregende“ Sanitäranlagen, explodierende Kosten bei der Herschelwachen-Sanierung. Beamte klagten hinter vorgehaltener Hand über die alten und teilweise unhygienischen Zustände. Jetzt folgt ein neuer Tiefschlag.

Wie der NP bekannt wurde, lösten vergangene Woche zwei defekte Leuchtstoffröhren älterer Bauart in Räumen der 140 Personen starken ersten Hundertschaft einen „Einsatz in den eigenen vier Wänden“ aus. „Diese Räume sind unmittelbar gesperrt und durch eine Fachfirma gereinigt worden“, erklärt ZPD-Sprecher Hans Gehrmann.

Giftige Stoffe ausgetreten

Keine Lappalie: Aus den defekten Lampen war der giftige Stoff polychlorierte Biphenyle (PCB) ausgetreten. PCB ist so giftig, dass die Uniformen und Kleidungsstücke, die in den Räumen gelagert waren, offenbar vernichtet werden müssen. Die Höhe des finanziellen Schadens steht noch nicht fest.

Und mehr noch: Den betroffenen Mitarbeiter wurde vorsorglich Blut entnommen. „Die dabei bestimmten Werte unterschritten aber deutlich den biologischen Grenzwert“, so Sprecher Gehrmann. Die Untersuchung weiterer Mitarbeiter steht allerdings noch aus.

Bislang waren 23 Polizisten zeitweise von der Uniform-Kontamination durch PCB betroffen. „Teilweise können die Betroffenen auf andere dienstliche Kleidung und Ausstattung zurückgreifen, in anderen Fällen konnten sie in den vergangenen Wochen nur in ziviler Kleidung Dienst versehen“, so der ZPD-Sprecher. Einschränkungen bei der Einsatzbewältigung – etwa beim Bundesligaspiel Hannover 96 gegen Werder Bremen – habe es aber nicht gegeben. Bedarfsweise werde auf andere Einheiten zurückgegriffen, hieß es von der ZPD.

Die belasteten Neonröhren-Lampen in den Räumen der ersten Hundertschaft wurden inzwischen ausgetauscht. Noch in dieser Wochen soll auch das Gebäude der zweiten Hundertschaft überprüft werden.

Von Simon Polreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Schadstoffe, weniger Lärm, weniger Stress – dafür mehr Nachbarschaft. Darauf setzt eine Anwohnerinitiative in Linden.

23.01.2019

Mit Tempo 30 auf Marienstraße, Göttinger Straße und Friedrich-Ebert-Straße sowie Fördergeld für Schallschutzfenster will die Stadt gegen Lärm vorgehen. Den Grünen im Bezirk Mitte geht das nicht weit genug.

26.01.2019

Großer Promi-Auflauf am Dienstagabend im Theater am Aegi: Zur Wahl der Sportler des Jahres konnte die NP wieder hunderte Gäste begrüßen. Von Ministerpräsident Stephan Weil bis 96-Trainer André Breitenreiter war Hannovers Prominenz zu Gast. Hier geht es zu den Fotos.

23.01.2019