Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Der Frust vor dem Fliegen
Hannover Meine Stadt Hannover: Der Frust vor dem Fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.07.2018
Diverse Verspätungen: Eine Boeing 737-800 der Sunexpress. Quelle: Foto: Sunexpress
Langenhagen

Die Hochsaison, das Wetter, technische Probleme: Zahlreiche Flüge am Airport Hannover starteten und landeten am Wochenende verspätet, einige fielen sogar aus – tausende Passagiere sind betroffen und verärgert.

Täglich bis zu 200 Starts und Landungen: Seit Schulferienbeginn herrscht in Langenhagen Hochbetrieb. An verkehrsstarken Tagen werden bis zu 25 000 Fluggäste abgefertigt. Ein Teil von ihnen musste jetzt teils lange Verspätungen in Kauf nehmen.

Verspätungen von bis zu 32 Stunden

Besonders betroffen waren diverse Verbindungen ins türkische Mittelmeer-Badeziel Antalya. Sunexpress-Passagiere warteten bis zu 32 Stunden auf den Start, ein Onur-Air-Airbus hob mit 24,5 Stunden Verspätung nach Antalya ab.

Beispiel Sonntag: Von rund 90 geplanten Abflügen waren etwa nur ein Drittel pünktlich. Ein weiteres Drittel hob mit bis zu 45 Minuten Verspätung ab; der Rest war mehr als eine Dreiviertelstunde verspätet.

Davon betroffen waren beispielsweise Flüge mit Condor (Mallorca), Eurowings (London, Wien, Stuttgart), Wizz Air (Budapest, Dubrovnik), Tuifly (Tunesien). Der Start einer Air-Cairo-Boeing ins Warmwasserziel Hurghada (Ägypten) verzögerte sich um knapp sechs Stunden. Ein Paris-Flug sowie zwei Frankfurt- und drei München-Verbindungen der Lufthansa wurden gestrichen.

Schlechtes Wetter am Zielort sei verantwortlich für die Streichung der München-Flüge gewesen, sagt Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber.

Frankfurt ist ausgelastet

Die Hannover-Frankfurt-Flüge seien abgesagt worden, um Lufthansa-Langstreckenmaschinen die Landung am Main zu ermöglichen. Der Airport Frankfurt sei derzeit „am Limit“. Wenn es eng werde, „streicht man lieber einen kleinen innerdeutschen Flug“, sagte Weber.

Ein Sunexpress-Sprecher erklärte: „Die meist kleineren Verspätungen von bis zu zwei Stunden sind unter anderem auf Verzögerungen in der Flottenrotation zurückzuführen.“ Zu Verzögerungen dieser Art käme es, wenn ein Flugzeug beispielsweise auf Grund eines technischen Defekts nicht pünktlich starten könne und sich daraus resultierend Folgeflüge ebenfalls verspäteten.

Von Andreas Körlin