Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Das Deutschland-Trikot gibt es jetzt für die Hälfte
Hannover Meine Stadt Hannover: Das Deutschland-Trikot gibt es jetzt für die Hälfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 28.06.2018
BEGEHRT: Michael Herrbold verkauft bei Galeria Kaufhof seit dem WM-Aus viele Trikots der deutschen Mannschaft. Sie sind um 40 Prozent reduziert. Quelle: Foto:Dröse
Anzeige
Hannover

Wer sich vor der WM noch das neue Trikot der deutschen Mannschaft für 90 Euro gekauft hat, dürfte sich nun doppelt ärgern. Unmittelbar nach dem peinlichen Aus in der Vorrunde reduzierten etliche Sportgeschäfte die Preise.

50 Prozent Rabatt bei Intersport

Bei Intersport Voswinkel in der Ernst-August-Galerie gibt es auf alle WM-Artikel 50 Prozent Rabatt. Hier kostet das Deutschland-Trikot nur noch 39,99 Euro. Nadine Schulte-Oversohl freut sich: „Den normalen Preis würde ich niemals bezahlen, aber so geht das schon“, sagt die 33-jährige Nieburgerin. Ihr passt sogar noch ein Trikot in Kindergröße, was jetzt nur noch 29,99 Euro kostet.

Anzeige

Große Nachfrage bei Galeria Kaufhof

„Mich rufen hier schon Leute an, die sich Trikots reservieren lassen“, erzählt Michael Herrbold. Er ist Mitarbeiter in der Sportabteilung von Galeria Kaufhof. „Die Leute sehen online bereits den reduzierten Preis und haben Panik, dass sie kein Trikot mehr bekommen.“ Auch bei Kaufhof gibt es jetzt 40 Prozent Rabatt auch die Trikots. Da schlägt auch Kunde Bernhard Lammel zu: „Das ist das letzte Trikot, wo noch das Weltmeister-Abzeichen drauf ist. Das muss ich haben. Da ist es mir egal, ob sie mit dem Trikot ausgeschieden sind“, sagt der Herrenhäuser.

Ganz raus sind Deutschland-Fanartikel dagegen im 1-Euro-Laden in der Georgstraße. „Das will doch kein Mensch mehr haben jetzt“, sagt eine Verkäuferin.

Deutschlands-Hannoccino-Becher floppen

Verkalkuliert hat man sich auch bei Aha. Zum Südkorea-Spiel präsentierte man stolz die Deutschland-Edition der Hannoccino-Becher. 5000 Stück wurden produziert. Kurios: Die Becher waren bereits vor WM-Beginn fertig. Aber: „Wir wollten unsere Mannschaft damit vor dem entscheidenden Spiel noch mal extra unterstützen. Mit einem Ausscheiden hat bei uns ehrlich gesagt auch niemand gerechnet“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich. Nun wandern die Becher erstmal wieder zurück ins Lager. Herich nimmt es mit Humor: „In zwei Jahren ist ja wieder EM, da können wir sie vielleicht wieder rausholen.“

Von Timo Gilgen