Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hilfsbündnis für Malawi formiert sich
Hannover Meine Stadt Hannover: Hilfsbündnis für Malawi formiert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 28.03.2019
VERSORGUNG UNTERBROCHEN: Eine zerstörte Brücke in der Region Mangochi in Malawi.
Hannover

Das Bündnis zur Hilfe für Malawi formiert sich. Am Donnerstag haben der Freundeskreis Malawi, der Verein Städtepartnerschaft Hannover-Blyntyre und der Afrikanische Dachverband Norddeutschland unter der Schirmherrschaft von Hannovers OB Stefan Schostok zu einer Spendenaktion aufgerufen – und auch dazu, sich an dem Bündnis als Partner zu beteiligen.

Während im Fokus der Berichterstattung über die verheerenden Auswirkungen des Zyklons Idai in Südostafrika das am stärksten betroffene Mosambik steht, leide das kleine Land Malawi leise, heißt es in dem Spendenaufruf. Doch auch hier habe es mehr als 60 Tote und mehr als 500 Verletzte gegeben. Viele Menschen sind obdachlos geworden. Etwa 732 000 Flüchtlinge aus Mosambik strömen über die Grenze, Verteilungskämpfe um die knappen Ressourcen haben begonnen. Die Ernten sind vernichtet, es droht eine Hungerkatastrophe.

Blantyre bitte um Hilfe

Während sich die großen Hilfsorganisationen auf Mosambik konzentrieren, sollte zumindest aus Hannover Hilfe für Malawi kommen, meinen die Bündnispartner. Schließlich bestehe zu dem Land seit langem eine besondere Beziehung, insbesondere durch die Städtepartnerschaft mit Blantyre. Dessen Bürgermeister Wild Ndipo hatte bereits in einem Schreiben an die Stadt um Hilfe gebeten (NP berichtete).

In Blantyre sind nach Angaben des Bündnisses 554 Häuser zerstört worden, 8249 Haushalte insgesamt von den Auswirkungen betroffen. In der Region Mangochi, in der der Freundeskreis seit Jahrzehnten die Mpili-Mpili-Schule unterstützt droht wegen der Zerstörung wichtiger Brücken die Versorgung zusammenzubrechen.

Das Spendenkonto

Das Bündnis will mit den Spenden die Partner Hannovers direkt und konkret unterstützen. Die Spenden sollen für Nahrungsmittel als Soforthilfe aber auch für Saatgut und Pflanzensetzlinge als langfristige Hilfe verwendet werden. (Spendenkonto: Freundeskreis Malawi e.V., Sparkasse Hannover, IBAN DE77250501800000233455, BIC SPKHDE2HXXX, Kennwort: Zyklon Idai in Malawi).

Bislang haben sich dem Bündnis das Jugendumweltnetzwerk Janun, das Musikzentrum Hannover, das Projekt aware & fair sowie das Medienhaus Hannover angeschlossen. Weitere Bündnispartner werden gesucht. Wer mitmachen möchte, kann sich bis zum 31. März melden. Kontakte: silvia.hesse@freundeskreis-malawi.de oder internationale-kulturarbeit@hannover-stadt.de. Der Aufruf wird bereits von der Ratsfraktion der Grünen unterstützt. „Unsere Partnerstadt Blantyre in Malawi braucht dringend unsere Hilfe“, so der kulturpolitische Sprecher Daniel Gardemin. „Wir wünschen uns ein breites Bündnis, um zeitnah und zielgerichtet Hilfestellung zu leisten.“

Weitere Aktionen

Am 13. April um 15 Uhr wird eine Fotoausstellung des NP-Fotografen Michael Wallmüller zum Thema „Leben und Menschen in Malawi“ im Bildungsverein, Wedekindstraße 14 eröffnet.

Am 15. Mai gibt es im Musikzentrum, Emil-Meyer-Straße 26, ein Benfizkonzert der hannoverschen Band Makatumbe. Beginn 20 Uhr.

Von Andreas Krasselt

Ein unbekannter Täter hat am vergangenen Freitagabend einen 17-Jährigen in Ricklingen mit einem Messer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen.

28.03.2019

Tierischer Besuch in Bemerode: Uhu-Dame Lulu aus dem Wisentgehege Springe begeisterte am Donnerstag 44 Schüler in der Grundschule Am Sandberge. Chef-Falkner Rouven Polep und Park-Direktor Thomas Hennig beantworteten die rund 40 Fragen der Nachwuchsreporter – und brachten sogar noch ein Geschenk mit.

28.03.2019

Die Pflanze wurde aus dem Osten eingeschleppt und bedroht nun heimische Arten auch in der Eilenriede. Die Stadt Hannover testet, ob das Wunderlauch in Handarbeit erfolgreich zu bekämpfen ist.

28.03.2019