Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Brandgefahr steigt, beim Grillen Regeln beachten
Hannover Meine Stadt Hannover: Brandgefahr steigt, beim Grillen Regeln beachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 24.07.2018
EINSATZ: Ein Polizeihubschrauber beobachtet Löscharbeiten. Eine generelle Luftüberwachung wegen der Brandgefahr hält das Innenministerium noch nicht für nötig.
EINSATZ: Ein Polizeihubschrauber beobachtet Löscharbeiten. Eine generelle Luftüberwachung wegen der Brandgefahr hält das Innenministerium noch nicht für nötig. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Hannover

Erst am Wochenende brannte in Bennigsen ein Stoppelfeld, weil ein Mähdrescher Feuer gefangen hatte. Und am Sonntagnachmittag verursachten Kinder in Uetze beim Grillen von Maiskolben den Brand eines Feldes. Feuerwehren und die Landesforsten weisen eindringlich auf das Rauch- und Grillverbot in Wäldern hin.

Das gilt im Stadtgebiet Hannovers natürlich auch. Hier sei die Situation indes nicht so extrem wie in anderen Landesteilen, so Stadtsprecher Dennis Dix. „Die Waldbrandgefahr ist wegen des hohen Laubbaumbestands nicht ganz so hoch.“

Ein Grillverbot in öffentlichen Parkanlagen sei derzeit nicht in Planung. Dix: „Die Verwaltung beobachtet die Situation und reagiert, falls erforderlich.“ Dennoch appelliere die Stadt, beim Grillen jetzt ganz besonders verantwortungsbewusst zu sein und die Regeln einzuhalten: ausschließlich Holzkohle in feuerfesten, mobilen Grillgeräten verwenden und auf Einweggrills verzichten, den Grill außerhalb des Kronenbereiches von Bäumen aufzustellen und zu betreiben, die Holzkohle anschließend vollständig zu löschen und keine Asche im Gebüsch entsorgen sowie bei aufkommendem Wind und drohendem Funkenflug das Grillen einzustellen.

Die Waldbrandzentrale in Lüneburg hat in diesem Jahr bis Dienstag, 14 Uhr, bereits 348 Feuer gemeldet. Im gesamten vergangenen Jahr waren es nur 163 gewesen. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wird die Gefahr am Mittwoch einen Höhepunkt erreichen und dann in den folgenden Tagen unter anderem auf Grund geänderter Windverhältnisse leicht abnehmen. Abkühlung oder gar Regen ist nicht in Sicht. Nur der Online-Wetterdienst wetter.net sagt für Sonnabend einige Schauer voraus. Die dann aber auch nur Tropfen auf einem heißen Stein sein dürften.

Von Andreas Krasselt