Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Punker werfen am Opernplatz mit Böllern
Hannover Meine Stadt Hannover: Punker werfen am Opernplatz mit Böllern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 04.08.2019
Einsatz: Die Polizei musste die Streitigkeiten schlichten.
Einsatz: Die Polizei musste die Streitigkeiten schlichten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Verlauf einer Streitigkeit zwischen zwei Personengruppen – Punks und Emos – am Opernplatz haben am Sonnabendnachmittag mehrere Personen Böller gezündet und auf ihre Kontrahenten geworfen. Dabei wurden zwei junge Männer leicht verletzt. Die Polizei nahm die Identitäten auf, erteilte Platzverweise und beschlagnahmte zahlreiche Feuerwerkskörper.

Ersten Erkenntnissen zufolge begann die Auseinandersetzung gegen 14.30 Uhr auf der Grünfläche am Cora-Berliner-Weg. Hier hatte sich eine Gruppe von etwa 60 Personen getroffen, laut Polizei handelte es sich um Jugendliche und junge Erwachsene, die der „Emo-Szene“ zuzurechnen sind. Emo war ursprünglich ein Subgenre des Hardcore-Punks, entstanden in den 1980ern, in dem es etwa um Trauer, Verzweiflung und zwischenmenschliche Themen ging – “Emotional Hardcore“, kurz „Emo“. Inzwischen gehören auch Elemente aus dem Gothic und der Pop-Punk-Mode dazu.

Neben den „Emos“ versammelte sich zeitgleich in der Nähe eine weitere Gruppe von etwa 20 Punks, sie veranstalteten eine Art Gedenkveranstaltung zu den „Chaos-Tagen“ von 1983 in Hannover. Zunächst entwickelten sich verbale Streitigkeiten, dann begannen mehrere Mitglieder der kleineren Gruppe, Böller anzuzünden und ihre Kontrahenten damit zu bewerfen. Dabei erlitten ein 28-Jähriger und ein 24-Jähriger jeweils ein Knalltrauma.

Die Polizei kontrollierte die Gruppe der Angreifer und stellte zahlreiche Böller sicher. Eine Person, die sich nicht ausweisen konnte, wurde für eine Identitätsfeststellung zur Polizeiwache gebracht. Zwei weitere Angehörige der Gruppe bekamen einen Platzverweis.

Gegen 16 Uhr flammte der Streit erneut auf, wieder wurden Böller geworfen. Ein Jugendlicher wurde von einem der explodierenden Feuerwerkskörper getroffen, dadurch jedoch nicht verletzt. Eine 24-Jährige dagegen erlitt leichte Verletzungen, als sie im Zuge einer Schlägerei zwischen Angehörigen beider Gruppen einen Schlag gegen den Oberkörper erhielt. Die Polizei umstellte daraufhin den Platz und nahm von allen Beteiligten die Personalien auf. Die Beamten ermitteln nun unter anderem wegen Beleidigung und in vier Fällen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Von Michael Lange