Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover will Bodenlampen – zum Schutz von Handynutzern
Hannover Meine Stadt Hannover will Bodenlampen – zum Schutz von Handynutzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 21.06.2019
LICHT AN: Bodenampeln – auch „Bompeln“ genannt – sollen an Stadtbahnübergängen für mehr Sicherheit sorgen. Das Bild zeigt ein Beispiel aus Köln, wo die „Bompeln“ Fußgänger vor einfahrenden Zügen warnen. Quelle: dpa
Anzeige
HANNOVER

Mit Bodenampeln versuchen die Verkehrsbehörden in Köln und Augsburg schon seit mehreren Jahren, die Zahl überfahrener Fußgänger einzudämmen. Jetzt sollen die als „Bompeln“ bezeichneten kreisrunden LED-Lampen im Boden von ausgewählten Bahnübergangen in Hannover auch kommen. Zudem soll es noch ein akustisches Warnsignal geben – für blinde Fußgänger.

Dezernent: „Wir starten mit den beleuchteten Übergängen zeitnah“

Der zuständige Verkehrsausschuss der Region hat am Dienstag diese Idee aus Augsburg und Köln auf Antrag von SPD und CDU einstimmig verabschiedet – und die Verwaltung hat schnelles Umsetzen versprochen. Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz: „Wir evaluieren nicht lagen herum, wir starten mit den beleuchteten Übergangen zeitnah.“ Als Pilotprojekte kommen laut Franz die beiden Uni-Haltestellen „Leibniz Universität“ und „Schneiderberg“ in Betracht – wegen der starken Frequenz.

Anzeige

Die „Bompeln“ sollen in erster Linie den Samrtphone-Nutzern entgegenleuchten – viele starren gedankenverloren auf ihre Displays, und damit beim Gehen nach unten. „Häufig haben die Nach-unten Starrer auch noch Kopfhörer auf den Ohren und bekommen so vom Verkehr noch weniger mit“, heißt es in dem Antrag von SPD und CDU. Die LED-Lämpchen im Boden sollen als zusätzliches Warnelement dienen, neben den klassischen Ampeln an den Übergängen.

Zwei Stadtbahnunfälle innerhalb weniger Tage

In Hannover passieren immer wieder Unfälle beim Überqueren der Straßenbahngleise. Zuletzt verstarb am 7. Juni ein 63 Jahre alter Radfahrer, nachdem er von einer Straßenbahn der Linie 4 in Höhe der Herrenhäuser Gärten erfasst worden ist. Wenige Tage zuvor war ein Skateboardfahrer in Oberricklingen von einer Straßenbahn erfasst und schwer verletzt worden. Der 29-Jährige war an der Haltestelle Wallensteinstraße aus der Bahn gestiegen, wollte die Gleise vor Anfahren der Bahn mit seinem Longboard überqueren – und wurde von einer einfahrenden Bahn aus Gegenrichtung erfasst.

LED-Bodenlampen zunächst an kritischen Übergängen

Die Regionsverwaltung soll nun den finanziellen Aufwand für die Installation der Warnlampen überprüfen, wobei zunächst nur die kritischen Übergänge unter die Lupe genommen werden sollen. Dazu gehören jene mit viel Publikumsverkehr oder Übergänge, an denen bereits ein Unfall geschehen ist. Bei neuen Übergängen sollen LED-Bodenlampen möglichst obligatorisch mit eingebaut werden.

Von Andreas Voigt

Anzeige