Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Betrunkener Verkehrsrowdy rast durch Hannover
Hannover Meine Stadt Betrunkener Verkehrsrowdy rast durch Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 13.08.2019
Die Polizei hat einen Autofahrer angehalten, der Dutzende andere Verkehrsteilnehmer in Hannover gefährdet haben könnte.
Hannover

Ein mutmaßlicher Verkehrsrowdy könnte Dutzende von Autofahrern in der Innenstadt von Hannover gefährdet haben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der 30-jährige Audifahrer bereits am Sonntag offenbar alkoholisiert unterwegs – nach Zeugenaussagen mit teils deutlich überhöhter Geschwindigkeit und als Geisterfahrer. Die Polizei bittet in dem Fall um Hinweise.

Chaosfahrt durch die City

Der Mann in seinem grauen Audi A 3 war einer Frau erstmals im Bereich der Herrenhäuser Straße aufgefallen. Seine Fahrt führte über die Nienburger Straße, Brühlstraße, die Straßen Leibnizufer und Friedrichswall bis zum Aegidientorplatz.

Nach Angaben der Polizei kam der Fahrer wohl auch mehrfach in den Gegenverkehr, sodass entgegenkommende Fahrzeug ausweichen mussten, um Zusammenstöße zu vermeiden. Zudem wechselte der 30-Jährige mehrfach von Schrittgeschwindigkeit bis hin zu überhöhter Geschwindigkeit.

Arzt entnimmt Blutprobe

Am Ende parkte er seinen Wagen am Aegidiendamm (Südstadt). Dort wurde er von der Polizei kontrolliert. Die Beamten stellten fest, dass er unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Arzt entnahm dem 30-Jährigen eine Blutprobe. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, denen der Fahrer oder der Audi A3 aufgefallen ist. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Südstadt unter Telefon 05 11/109 32 17 entgegen.

Von bm

Das seit März bestehende Flugverbot für Boeing-Maschinen des Typs 737 Max belastet das Quartalsergebnis des Reisekonzerns Tui. Aber auch der Brexit und späte Buchungen machen das Geschäft schwierig.

13.08.2019

Die Students for Future haben Volker Epping, dem Präsidenten der Leibniz Universität Hannover, einen Forderungskatalog übergeben. Auf die Uni kommt viel Arbeit zu.

13.08.2019

Generalleutnant a.D. Joachim Wundrak tritt für die AfD zur OB-Wahl in Hannover an – ein Brigadegeneral teilt nun gegen Wundrak aus. „Unehrlich und feige“ findet auch Ex-Oberstleutnant Wilfried Lorenz den OB-Kandidaten.

13.08.2019