Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Benetton: Entlassungen und kein Umsatz
Hannover Meine Stadt Benetton: Entlassungen und kein Umsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 31.03.2019
Bald dicht: der Megastore von Benetton in der Georgstraße.
Hannover

Im Modehaus Benetton blieben die Türen am Sonntag zu – dabei hätten die Schnäppchen durchaus Kunden gefunden. Weil der Megastore der italienischen Marke schließt, ist die Ware zu 70 Prozent und mehr reduziert.

Teilweise kosten Hosen oder Pullover, die bislang mit rund 80 Euro angeboten waren, jetzt nicht mal ein Viertel. Bis Ende Juni soll der Ausverkauf laufen. Ob die Ware bis dahin reicht? Branchenkenner versichern, das Angebot sei kein Problem. Restbestände aus ganz Deutschland würden jetzt nach Hannover geschickt.

Die Verhandlungen über einen Sozialplan sind gelaufen. Der Agentur für Arbeit hat Benetton eine Massenentlassung angekündigt; 25 Verkäuferinnen verlieren ihren Job. Das trifft laut Gewerkschaft Verdi auch eine Mitarbeiterin, die seit 36 Jahren dort beschäftigt ist. Damals, 1983, hatte Benetton Hannover gerade für sich als guten Standort entdeckt.

Zur Eröffnung der einst größten Filiale Deutschlands 1999 kam der Gründer Luciano Benetton selbst. Mit dem Geschäft (fünf Etagen, 1800 Quadratmeter, knapp eine Million investiert) wollte er neue Maßstäbe setzen.  

Von Vera König

Zum einkaufsfreien Sonntag strömen 250.000 Menschen in die City – darunter auch viele Messegäste.

31.03.2019

Ab in die Zukunft: Auf der diesjährigen Hannover Messe dreht sich alles um Künstliche Intelligenz, kollaborative Roboter und Vernetzung – am besten nach dem neuen 5G-Standard.

31.03.2019

Das Leibnizufer soll zum zentralen Platz mit Theaterarena, Skaterpark und Ausstellungen werden und ein Haus der Kulturen bekommen. Diese Idee zur Bewerbung Hannovers zur Kulturhauptstadt 2025 haben die Grünen am Sonntag dem Kulturhauptstadtbüro vorgetragen.

31.03.2019