Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Auch Betriebs-Kitas beitragsfrei
Hannover Meine Stadt Hannover: Auch Betriebs-Kitas beitragsfrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 29.01.2019
UNVERZICHTBAR: Betriebs-Kitas und Tagespflege sind wichtige Glieder in der Betreuungskette – und sollen in Hannover künftig auch beitragsfrei sein.
UNVERZICHTBAR: Betriebs-Kitas und Tagespflege sind wichtige Glieder in der Betreuungskette – und sollen in Hannover künftig auch beitragsfrei sein. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Hannover

Seit 1. August vergangenen Jahres gilt landesweit die Beitragsfreiheit in Kitas, zumindest in den öffentlichen Einrichtungen beziehungsweise in solchen freier Träger. Unklar war dies bislang für Betriebs-Kitas und auch für Kinderbetreuung durch Tagesmütter. Nun will die Stadt dort in die Bresche springen.

In der Tagespflege sollen die Elternbeiträge komplett und rückwirkend zum 1. August übernommen werden. Bei Betriebs-Kitas ist es etwas komplizierter. Hier erhalten sogenannte Misch-Kitas, die also auch betriebsfremde Kinder aufnehmen, eine Finanzhilfe des Landes. Die deckt allerdings nur einen, wenn auch im Laufe der Jahre weiter steigenden Anteil der eigentlichen Elternbeiträge ab.

Die Stadt will nun diese Deckungslücke aus eigenen Mitteln schließen. Für reine Betriebs-Kitas ohne Anspruch auf Landeshilfen sollen die entsprechenden Beträge für Kinder über drei Jahre komplett übernommen werden, allerdings in allen Fällen nur bis zur Höhe der jeweiligen städtischen Maximalsätze. Die Verwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Beträge an Eltern ausgezahlt werden, sondern die einzelnen Einrichtungen für die Abrechnungen zuständig sind.

Der Jugendhilfeausschuss des Rats hat diesem Vorhaben der Verwaltung am Montag mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit soll der großen Bedeutung von Betriebs-Kitas und Tagespflege für die Kinderbetreuung Rechnung getragen werden. Der Beschluss muss noch vom Rat beziehungsweise dem Verwaltungsausschuss bestätigt werden. Die Stadt schätzt ihre Mehrkosten auf rund 1,8 Millionen Euro.

Von Andreas Krasselt