Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Weihnachtsessen: Maschseekarpfen ausverkauft
Hannover Meine Stadt Weihnachtsessen: Maschseekarpfen ausverkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 23.12.2018
Aus dem Maschsee: Felix Stähler schlachtete etwa 40 Karpfen direkt auf dem Boot – für Spontankäufer. Rund zwei Kilogramm wiegen die Fische pro Stück. Schon am Sonntagmittag war der Händler ausverkauft.   Quelle: Fotos: Wilde
Anzeige
Hannover

Karpfen mit Salat und Kartoffeln – seit Jahren gibt es das bei Ulrich Völker an Heiligabend zu essen. Der Fisch kommt aus dem Maschsee. Gekauft hat er ihn am Sonntag von der Fischzucht Neumann am Nordufer. So macht er das zu Weihnachten immer: „Meine Mutter hat früher in der Südstadt um die Ecke gewohnt. Für uns ist der Karpfen zum Fest Tradition.“

Neben den rund zwei Kilogramm schweren Karpfen waren auch Hecht, Schleie und Zander aus dem See sowie Forelle, Saibling und Salate im Angebot.

Anzeige

Der Unterschied zwischen Maschseekarpfen und herkömmlichen Fischen: „Die Tiere aus dem See fressen nur Naturnahrung. Daher kommt auch das tiefrote Fleisch, ähnliche wie beim Thunfisch, und es macht sie schmackhafter“, erklärt Felix Stähler, Auszubildender zum Fischwirt.

Lange Schlangen: Für viele Hannoveraner gehört der Maschseekarpfen an Weihnachten dazu. Quelle: Frank Wilde

Gefangen wurden die Tiere bereits vor rund 14 Tagen. Anschließend wurden sie in Frischwasser in der Fischzucht untergebracht und in der Nacht zu Sonntag geschlachtet. Rund 50 Vorbestellungen hatte Neumann. Für Spontankäufer wurden rund 40 Karpfen auf einem kleinen Boot auf dem Maschsee geschlachtet – dank einer Gesetzeslücke: „Aufgrund von hygienischen Auflagen schlachten wir nicht am Stand oder in einer extra Bude.“ Das sei zu aufwendig. Fließendes Frischwasser und ein „anständiger Anschluss von Abwasser“ seien unter anderem notwendig. Anders auf dem Boot: „Dort dürfen wir auch ohne die Anschlüsse schlachten.“ Für Neumann dennoch eine absolute Ausnahme. „Wir wollen nicht im großen Stil vor Ort schlachten. Die Menschen sehen das nicht gerne.“

Um 13 Uhr waren alle Karpfen ausverkauft. Insgesamt gingen rund 300 Kilogramm Fisch über die Theke. Am 30. Dezember besteht für Fischliebhaber dann die Chance auf einen Neujahrskarpfen. Aber: „Viele Leute kamen heute ohne Vorbestellungen. Da gingen manche leer aus.“

Wer sicher einen Fisch haben möchte, sollte bis zum 29. Dezember 18 Uhr vorbestellen. Mehr Informationen im Internet. www.fischzucht-neumann.de

Von Cecelia Spohn