Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Demonstration für medizinisches Cannabis
Hannover Meine Stadt Demonstration für medizinisches Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 31.05.2019
Aktivisten fordern auf dem Klagesmarkt die Legalisierung von medizinischem Cannabis.
Aktivisten fordern auf dem Klagesmarkt die Legalisierung von medizinischem Cannabis. Quelle: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Statt mit ihren Bollerwagen durch die Gegend zu ziehen, haben rund 100 Menschen am Donnerstag am Klagesmarkt für die weitergehende Legalisierung von medizinischem Cannabis demonstriert. „Cannabis kann vielen Menschen helfen, ist allerdings verboten. Wir sind heute deshalb auf Kiff- statt auf Sauftour“, sagt Organisator Philipp Halbrock (22). Obwohl die Blüten der Hanfpflanze seit mehr als zwei Jahren als Medizin zugelassen sei, gebe es noch viele Probleme etwa bei der Aufklärung von Ärzten. „Cannabis wird noch zu häufig als Einstiegsdroge und nicht als medizinisches Produkt gesehen“, sagt Halbrock.

Viel Aufklärungsarbeit nötig

Das sieht auch Kai Münz (28) so. Er bekommt sein Gras auf Rezept aus der Apotheke und ist ebenfalls zur Demo auf den Klagesmarkt gekommen. Der Journalist leidet an ADHS und Rheuma. „Das Cannabis wirkt schmerzlindernd. Ich muss es täglich nehmen“, erklärt Münz. Die Krankenkasse zahlt nicht, weil Münz die klassischen Medikamente verweigert. „Da sind mir die Nebenwirkungen zu stark.“ Das Problem: Wenn er rauchend an Polizisten vorbeigeht, käme es immer wieder zu langen Diskussion. „Da braucht es mehr Aufklärungsarbeit. Es ist ein Unding, dass viele Ordnungshüter das nicht wissen“, meint Münz.

Kai Münz bekommt sein Cannabis aus der Apotheke. Quelle: Wallmüller

Cannabidiol (CBD) kann man indes schon ganz normal auch in Hannover kaufen. Es enthält anders als normales Marihuana nicht den Inhaltsstoff THC, der berauschend wirkt. „Das steigert das Wohlbefinden“, sagt Halbrock. CBD könne etwa bei Multiple Skelrose oder Tourette helfen.

Von Sascha Priesemann