Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ab sofort: Fahrscheine kontaktlos bezahlbar
Hannover Meine Stadt Ab sofort: Fahrscheine kontaktlos bezahlbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 30.11.2018
NAH DRAN: Ab sofort können an vielen Ticketautomaten die Fahrscheine für Bahn, Bus und Stadtbahn in Hannover kontaktlos bezahlt werden.
NAH DRAN: Ab sofort können an vielen Ticketautomaten die Fahrscheine für Bahn, Bus und Stadtbahn in Hannover kontaktlos bezahlt werden. Quelle: Foto: Wilde
Anzeige
Hannover

Das ging flott: Wenige Wochen nach dem Start einer internen Testphase zum Kontaktloszahlen (NP berichtete) will die Üstra diese Funktion nun flächendeckend anbieten: Ab sofort können Fahrkarten für die Busse und Stadtbahnen der Üstra sowie des GVH (Bahn, Regiobus) kontaktlos mit der sogenannten Girocard (früher als EC-Karte bekannt) bezahlt werden.

Durch diese Technik soll die Kartenzahlung „deutlich schneller und einfacher“ werden, da die Girocard lediglich nahe an das Kartenlesegerät gehalten werden muss. Beträge bis zu 25 Euro werden – wie im Einzelhandel - ohne PIN-Eingabe gezahlt. Ist der zu zahlende Betrag höher, muss man seine persönliche Geheimzahl eingeben.

An etwa 90 von 320 Fahrkartenautomaten an den Stadtbahnhaltestellen sind laut Üstra die zusätzlichen Kartenlesegeräte schon installiert und betriebsbereit. Bis Ende des Jahres sollen die restlichen Ticketautomaten aufgerüstet sein.

Die Kontaktloszahlung funktioniert allerdings nur mit Girocards, die schon das Kontaktlos-Symbol aufgedruckt haben – alle anderen „EC-Karten“ können weiter per Einstecken und Pin zum Zahlen genutzt werden. Laut Üstra-Sprecher Udo Iwannek nutzt bisher etwa jeder Vierte der Ticketkäufer am Automaten die Kartenzahlfunktion. Mit Kreditkarten (die ebenfalls zunehmend die Kontaktlos-Funktion besitzen) kann das Ticket derzeit nicht bezahlt werden – das sei „in Planung“, Zeitpunkt offen. Nicht geplant hingegen sei es, die Kontaktlosfunktion auch zum Bezahlen mit modernen Smartphones/Handys zuzulassen. Die Kontaklosfunktion gab es laut Iwannek quasi kostenlos obendrauf: Man habe die Kartenzahlterminals ohnehin erneuern müssen, und da sei die neue Technik ohnehin drin, habe nur freigeschaltet werden müssen.

Von Ralph Hübner