Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Koks und Wahnvorstellungen: Muss Drogenfahrer vom Flughafen nie vor Gericht?
Hannover Meine Stadt Koks und Wahnvorstellungen: Muss Drogenfahrer vom Flughafen nie vor Gericht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 10.07.2019
Flughafen Hannover: Im Dezember 2018 war ein mit Drogen zugedröhnter 22-Jähriger mit einem BMW auf das Rollfeld gefahren. Quelle: Elsner
Hannover

Der Mann, der Ende 2018 mit einem Auto auf das Rollfeld des Flughafens Hannover gefahren ist, war komplett zugedröhnt. Bevor er den Airport mit seiner Aktion stundenlang lahmlegte, hatte der 22-Jährige verschiedene Drogen eingeworfen. Das geht aus einem medizinischen Gutachten hervor. „Demnach lag eine sogenannte Mischintoxikation vor“, bestätigt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge. Bislang steht deshalb noch nicht fest, ob der Fahrer wegen der Tat jemals vor Gericht muss.

Schnelltest: Koks und Amphetamine

Ein Drogenschnelltest kurz nach dem Vorfall hatte ergeben, dass der 22-Jährige Koks und Amphetamine konsumiert hatte. Ob gegen den Polen in Hannover Anklage erhoben wird, ist ungewiss: Die Staatsanwaltschaft prüft noch, ob er zum Zeitpunkt der Tat überhaupt schuldfähig war.

Pole wieder in der Heimat

Der 29. Dezember 2018: Am Nachmittag hatte der heute 22-Jährige mit einem silberfarbenen BMW zunächst ein Tor im Zaun des Außenbereichs und dann eine Schranke zum Flughafengelände durchbrochen. Anschließend war er auf eine gerade gelandete Maschine der Aegean-Airline zugefahren. Beamte der Bundespolizei nahmen ihn fest, er kam in U-Haft, wurde nach gut zwei Monaten aber wieder entlassen. Aktuell soll er sich in seinem Heimatland aufhalten.

„Follow-me-Car“: Lotsen als Zeugen

Alle ärztlichen Gutachten in dem Fall liegen inzwischen vor. Um beurteilen zu können, ob der Mann schuldunfähig war oder nicht, sollen nun noch weitere Zeugen vernommen werden. Dazu gehört nach Klinges Angaben die Besatzung eines „Follow-me-Cars“. Die Insassen des Lotsenfahrzeugs sollen Aufschluss darüber geben, in welchen Zustand der 22-Jährige war, als sie auf dem Rollfeld auf ihn trafen. Nach Medienberichten soll er sich damals für den Darsteller in einem Computerspiel gehalten haben.

Mutter hat den BMW zurück

Das Tatfahrzeug wurde inzwischen der rechtmäßigen Besitzerin übergeben – es handelt sich um die Mutter des 22-Jährigen. Angeblich habe er sich den BMW ohne ihr Wissen „ausgeliehen“.

Lesen Sie mehr zur irren Drogenfahrt am Flughafen:

Von Britta Mahrholz

Wer war nochmal der Bajazzo? Und warum muss Turiddu sterben? Wenn Sie gerade nicht parat haben, um was es in den beiden Stücken des großen Opern-Open-Airs geht, hier eine kurze Zusammenfassung

10.07.2019

Mehr als 36.000 Unfälle gab es alleine im Jahr 2018 in der Region Hannover. Sehen Sie hier, wie gefährlich es in Ihrer Nachbarschaft ist.

10.07.2019

Unbekannte müssen in zwei Sparkassen-Filialen Daten ausgespäht haben. Sie brachen Dutzende von Schließfächern auf.

10.07.2019