Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Flughafen Hannover: So bunt will Della den alten Tower bemalen
Hannover Meine Stadt Flughafen Hannover: So bunt will Della den alten Tower bemalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 07.08.2019
Der Pop-Art-Künstler Della will den alten Tower am Flughafen Hannover kunterbunt bemalen. Quelle: Michael Wallmüller (Archiv)
Hannover

Wird der Airport Langenhagen zur Bühne für ein riesig-kunterbuntes Kunstwerk? Pop-Art-Künstler Della hat ein Auge auf den alten Tower geworfen und will dem 45 Meter hohen Wahrzeichen des Flughafens ein Design im typischen Della-Style verpassen. Der Airport ist begeistert. Auf das nicht ganz günstige Projekt müssten allerdings noch weitere Sponsoren fliegen.

Bunt, bunter, Della! Für das Maschseefest hat der Künstler gerade ein Schiff der Maschseeflotte neu gestaltet. Jetzt hat er schon das nächste Projekt im Kopf. „Den Tower zu bemalen, ist schon länger ein Herzenswunsch von mir“, verrät der Künstler. „Er sieht immer ein bisschen grau und trist aus, wenn ich daran vorbeifahre.“ Damit wäre es vorbei, wenn er sich an dem Bauwerk mit seinen markanten, farbenfrohen Motiven austoben könnte – „so, wie man das von mir kennt“, sagt er schmunzelnd.

Projekt braucht Sponsoren

Beim Flughafen hat Della mit seiner Vision von einem quietschbunten Tower offene Türen eingerannt. Dort kann man sich das Projekt sogar als Beitrag zur Kulturhauptstadt vorstellen. „Wir bekennen uns zu Hannover und der Bewerbung und möchten uns aktiv einbringen. Mit diesem Projekt könnte man Kultur und Wirtschaft künstlerisch verbinden“, ist Flughafensprecher Sönke Jacobsen überzeugt. Der Airport würde neben dem Tower sogar einen „niedrigen fünfstelligen Betrag“ zu Umsetzung beisteuern. Das reicht allerdings noch längst nicht. Allein das Einrüsten des mächtigen Turms dürfte deutlich mehr verschlingen. Dazu kommen Arbeitsstunden und Material. Die Gesamtkosten schätzt der Flughafen auf circa 150.000 Euro.

Erster Entwurf des Künstlers: So könnte der bunte Della-Turm am Flughafen Hannover aussehen. Quelle: Architekturbüro Andreas Hartmann

Ohne Sponsoren geht also nichts. Bei einem Workshop zur Kulturhauptstadt-Bewerbung mit Wirtschaftsvertretern stellte Jacobsen die Idee bereits der Stadt vor. Die gibt sich auf NP-Nachfrage grundsätzlich aufgeschlossen: „Den alten Tower am Airport zu gestalten, ist eine interessante, künstlerische Marketing-Idee. Die Stadt freut sich auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Flughafen, die noch wichtiger wird, wenn Hannover in 2020 den Zuschlag bekommt und Kulturhauptstadt 2025 wird“, so Stadtsprecherin Anja Menge.

Bunte Flugzeuge und Niedersachsen-Ross

Ob das Projekt mit oder ohne Zuschlag umgesetzt wird, ist unklar und abhängig von der Finanzierung. Ein erster Entwurf des Künstlers sieht jedoch schon vielversprechend aus. Auf der gläsernen Kuppel betonen Wahrzeichen aus aller Welt die Internationalität des Flughafens. Weiter unten prangt der Schriftzug „Welcome“, bunte Flugzeuge, fliegende Herzen, schwarz-gelbe Kacheln – der grell-bunte Della-Style ziert den gesamten 45-Meter-Riesen. „Und das Niedersachsen-Ross darf natürlich auch nicht fehlen“, versichert er.

Je nach Sponsor würde der Künstler noch das eine oder andere Firmenlogo einbauen. Auch das Gerüst könnte als Werbefläche für Unterstützer genutzt werden. „Die Umsetzung an sich würde circa vier Wochen dauern“, schätzt Della.

Von André Pichiri

Beim Zulieferkonzern Conti feierte man jahrelang einen Rekord nach dem nächsten. Jetzt kommt die Krise der Automärkte auch in Hannover an, Stellen könnten abgebaut werden.

07.08.2019

Der CDU-Politiker Carsten Linnemann hat eine Debatte über die Frage ausgelöst, wie gut Kinder von Migranten Deutsch können sollten, um auf die Grundschule zu gehen. Das sei nicht entscheidend, finden auch in Hannover viele deutsche Bürger mit Migrationshintergrund.

07.08.2019

Der Modelleisenbahnverein Hannover, der seit Monaten auf der Drogenmeile hinter dem Hauptbahnhof von Junkies, Trinkern und Obdachlosen belagert wird, erhält Unterstützung aus der Politik. Die CDU hat den Club jetzt besucht und sich selbst ein Bild von den Zuständen dort gemacht. Fazit der Beteiligten: So kann es nicht weitergehen.

08.08.2019