Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fischerverein kauft Lüfter für den Annateich
Hannover Meine Stadt Fischerverein kauft Lüfter für den Annateich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 02.08.2018
WIRD BELÜFTET: Im Annateich hätten die Fische ohne diese Maßnahme zu wenig Sauerstoff. Quelle: Foto: Wilde
Anzeige
Hannover

Seit Wochen viel zu wenig Niederschlag, Temperaturen wie in einer Badewanne, dazu fehlt Sauerstoff – die Biologen, die der Fischerverein Hannover beschäftigt, haben derzeit jede Menge zu tun. „Nachts setzen wir schon Lüfter am Annateich ein“, sagt Vorsitzender Heinz Pyka. „Und vereinzelt müssen wir Regenrückhaltebecken abfischen, beispielsweise das in Stöcken.“

Laut Stadtsprecher dennis Dix betreut die Stadtentwässerung rund 50 Rückhaltebecken. Jedes zweite ist dauerhaft mit Wasser gefüllt, die andere Hälfte liegt meistens trocken. Bei zweien musste bereits vor Wochen toter Fisch entsorgt werden – „aus Gründen der Seuchenprävention und somit hygienischen Gründen; gleichzeitig wird Fäulnis und damit einhergehende Geruchsbelästigung beseitigt oder vorgebeugt“.

Anzeige

In einigen Rückhaltebecken sei schon die Notatmung von Fischen zu beobachten, so Pyka. „Die steigen alle nach oben und japsen nur noch.“ Das große Problem sei die explosionsartige Vermehrung der Algen an den Gewässern. tagsüber produzieren sie durch Photosynthese ein Übermaß an Sauerstoff; nachts zehren sie den auf. Eine für Fische kritische Grenze wird dabei unterschritten – auch am Annateich. Um die Population da zu retten, hat der Fischereiverein den Lüfter gekauft.

Wegen der Blaualgen (auch Cyanobakterien genannt) hat die Region bereits für den Siebenmeterteich in Ricklingen ein Badeverbot ausgesprochen. Der Dreiecksteich sei in kritischer Lage, sagt Sprecherin Christina Kreutz – ebenso wie die Kiesteiche in Bordenau (Neustadt), Metel (ebenfalls Neustadt) und zwei Badestellen am Steinhuder Meer.

Die Region kontrolliert die Wasserqualität von 23 Seen und Teichen. Um einen, der bei hannoveranern und Touristen gleichermaßen beliebt ist, kümmert sich die Stadt. Dix: „Die Situation am Maschteich wird vom Maschsee-Fischers und der Tierärztlichen Hochschule beobachtet.“ Derzeit analysiere die TiHo das Wasser auf die Parameter, die den Sauerstoffgehalt und das Algenwachstum beeinflussen. Noch gibt’s kein Ergebnis.

Von Vera König

Anzeige