Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Enttäuschte Fans beim Public Viewing in Hannover
Hannover Meine Stadt Enttäuschte Fans beim Public Viewing in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 27.06.2018
Kein Freudenjubel: Die Fans sind enttäuscht nach der Niederlage gegen Südkorea.
Kein Freudenjubel: Die Fans sind enttäuscht nach der Niederlage gegen Südkorea. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Entsetzen, Ernüchterung, Enttäuschung - beim Public Viewing auf der Fährmannswiese an der Bar Strandleben konnten es die Fans kaum fassen. Das Aus nach der Vorrunde, das hatte hier niemand erwartet.

„Das Spiel war total enttäuschend“, sagt Gaby Böker und stellt fest: „Schon beim letzten Spiel war es nicht gut, aber das hätte ich nicht erwartet.“ Der Frust steckt tief bei den etwa 4000 Zuschauern. Schon nach dem 0:1 in der Nachspielzeit begeben sich die meisten schon in Richtung Ausgang. Das 0:2, nur wenige Sekunden später, beerdigt auch die letzte Hoffnung. „Wir haben die Chancen nicht genutzt und hatten kaum Ideen nach vorne“, konstatiert Tim Gärtner und gibt zu bedenken: „Mit Sané wäre es besser gelaufen..“

Tausende Fans fieberten mit der deutschen Mannschaft beim WM-Spiel gegen Südkorea mit – und mussten das Ausscheiden des Teams sehen.

Dabei war die Stimmung auch in der Halbzeit noch zuversichtlich: „Die packen das schon noch. Und wenn das Tor erst wieder in der Nachspielzeit fällt“, sagt Oliver Nowak. Doch je weniger Zeit noch blieb, desto nervöser wurde nicht nur die DFB-Mannschaft in Russland, sondern auch das hannoversche Publikum an der Gabelung von Ihme und Leine. Das Tor wollte nicht fallen und die Fans wünschten sich jemanden, der das Leder einfach mal reinknallt: „Wir brauchen Ballack!“, schallt es aus der Menge.

Doch schließlich waren es dann dieses Mal die Gegner, die kurz vor dem Ende noch trafen – und die Fans an der Fährmannswiese in Trauer und Enttäuschung zurückließen. Fan Sara Hautau bringt es auf den Punkt: „Wir haben verdient verloren. Auch als Weltmeister muss man sich anstrengen.“

Von Janik Marx