Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ein Rendezvous mit Tradition
Hannover Meine Stadt Ein Rendezvous mit Tradition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 14.07.2013
Von Katharina Klehm
Sonntagstalk: NP-Redakteurin Vera König, die OB-Kandidaten Stefan Schostock und Lothar Schliekau, NP-Moderator Christoph Dannowski. Quelle: Dröse
Hannover

In langen Kleidern und militärischen Uniformen zeigten sich die Majore und Königlichen Hoheiten des Hannöverschen Traditionskorps. Zwischendurch sprang der Harlekin mit seiner rot-grünen Zipfelmütze zwischen die 2500 Besucher des Rendezvous im Stadtpark.

Foto: Rainer Dröse

NP-Moderator Christoph Dannowski wurde zur Ehren seines 48. Geburtstages mit Fellhut und güldener Jacke zum treuen Husaren ernannt. Die Mitglieder des Korps präsentieren die Zeit des 19. Jahrhunderts in unserer Stadt. „Es ist eine andere Form des Ichs“, erklärt die Königin Marie. „Es gibt schon Situationen, wo ich gerne in dieser Zeit gelebt hätte.“ Eine halbe Stunde benötigen die Damen zum Anziehen. „Aber es macht Spaß und ist ein Ausgleich.“

Den gab es gestern im Stadtpark zwischendurch auch mit ein wenig Bewegung vom Gesundheitszentrum villavitale. Etwas Stärkung der Rückenmuskulatur und die Beine beim langen Sitzen entspannen – so konnten die Besucher die Musik von Ernst Müller und seinen Langenhagener Symphoniker genießen. Nach einem „Happy Birthday“-Ständchen für den Moderator, folgten Klassiker wie „New York, New York“ von Frank Sinatra und „Von den blauen Bergen kommen wir.“

Da kommt er nicht her, Umweltminister Stefan Wenzel wurde auf der dänischen Insel Lolland geboren, wohnt jetzt bei Göttingen. In seiner Jugendzeit hat er in der Wedemark bereits die Neue Presse ausgetragen. „Es war einer meiner ersten Ferienjobs, Ende der 70er Jahre“, plaudert Wenzel entspannt. „Ich habe es aber sehr amerikanisch gemacht und sie einfach mal in den Garten geworfen, das gab einige Beschwerden.“

Obwohl er ein Grüner und Umweltminister in Niedersachsen ist, gab Wenzel ein Manko zu: er hat keinen grünen Daumen. In der Zeit des Studiums lebte er auf einem Selbstversorgerhof. „Wir hatten Pferde, Bienen, Schweine, Hühner. Aber der Gartenbau lief nicht so gut“, sagte Wenzel, „mit dem Gemüse haperte es dann doch.“ Im neuen Amt hat er sich in den vergangenen Monaten am intensivsten mit der Endlagersuche beschäftigt. „Wir haben einen guten Einstieg gefunden und schwere Themen angepackt.“ Für neue Ideen helfen ihm Spaziergänge durch den Wald. Vielleicht ja auch mal im Stadtpark.

Partner beim NP-Rendezvous sind die Diakonischen Dienste Hannover.