Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ein Jahr NSU-Urteil: Demo zieht durch Hannover
Hannover Meine Stadt Ein Jahr NSU-Urteil: Demo zieht durch Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 11.07.2019
Die Demonstration „Kein Schlussstrich – Rechte Morde verhindern“ am Jahrestag des NSU-Urteils in Hannover. Quelle: sip
Hannover

Ein Protestzug zieht seit 18 Uhr durch Hannovers Innenstadt. Die Demonstranten wollen zum Jahrestag des NSU-Urteils rechte Morde erneut ins Bewusstsein bringen. Beteiligt sind unter anderem Aktivisten aus der Antifa, aus Migrantengruppen und der Grünen Jugend. Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Laut Veranstalter sind rund 300 Demonstranten unterwegs. Sie skandieren unter anderem: „Verfassungsschutz abschaffen! V-Leute abschaffen!“ Der Protestzug startete am Ernst-August-Platz, von wo es über Kröpcke und Steintor in Richtung Denkmal Göttinger Sieben und zum Landtag geht. Nach Zwischenkundgebungen ziehen die Demonstranten wieder zurück Richtung Hauptbahnhof. Begleitet werden sie dabei von der Polizei.

„NSU-Netzwerk war viel größer“

Zur Demo aufgerufen haben unter anderem die Grünen. Liam Harrold vom Grünen-Regionsverband sagt: „Im NSU-Prozess sind im letzten Jahr nur fünf Angeklagte verurteilt worden. Das Netzwerk war jedoch viel umfangreicher.“ Dies zeige auch die Vergangenheit des mutmaßlichen Mörders des CDU-Politikers Walter Lübcke: „Er war in den 2000er Jahren in den gleichen Netzwerken aktiv, mit denen auch die Terrorgruppe in Kontakt stand“, so Harrold.

Die Demonstranten fordern unter anderem eine lückenlose Aufklärung durch die Behörden. „Es darf keinen Schlussstrich unter dem NSU-Komplex geben“, so Grünenpolitiker Harrold.

Von Simon Polreich

Mit Kelle, Hammer und Mörtel kämpft Künstler Gunter Demnig gegen das Vergessen. In Hannover hat er am Donnerstag 22 neue Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes verlegt.

11.07.2019

Nach dem Tod eines somalischen Gefangenen gibt es zwei aktuelle TBC-Fälle in der JVA Sehnde. Alles unter Kontrolle, heißt es im Justizministerium. Aber bei Anwälten und Wachtmeister wächst die Angst.

11.07.2019

Sie nahmen nicht nur das Geld ihrer Opfer: Eine Gruppe von Männern hat einen 50-Jährigen in der Calenberger Neustadt bei einem Raubüberfall schwer verletzt. Er war mit seiner 47-jährigen Begleiterin am Freitag vom Schützenfest gekommen.

11.07.2019