Drogenszene: Zwei Messer-Attacken in drei Tagen
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Drogenszene: Zwei Messerangriffe in drei Tagen
Hannover Meine Stadt Drogenszene: Zwei Messerangriffe in drei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 11.11.2018
Tödlicher Angriff: Die Polizei sichert am Sonnabend nach einer Messer-Attacke auf einen 39-Jährigen am „Stellwerk“, dem Treffpunkt für Drogenabhängige an der Augustenstraße, die Spuren. Quelle: Fotos: Heidrich, Pflug
Hannover

Schon wieder hat es in der Innenstadt von Hannover eine Messerstecherei in der Drogenszene gegeben – diesmal mit tödlichem Ausgang: Am Sonnabendabend ist ein Mann (39) von einem Unbekannten im Bereich des „Stellwerks“, dem Treffpunkt für Rauschgiftabhängige an der Augustenstraße, niedergestochen worden. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Bereits am Donnerstagabend hatte es im Drogenmilieu am Steintor eine Messer-Attacke gegeben (NP berichtete). In dem Fall wurde der Täter (40) inzwischen festgenommen.

Dem tödlichen Messerstich am Sonnabend war nach Erkenntnissen der Polizei ein Streit vorausgegangen. Am „Stellwerk“ soll der 39-Jährige Stress mit dem Unbekannten gehabt haben – vermutlich im Zusammenhang mit Drogen. Offenbar erlitt der 39-Jährige im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung einen Stich in den Oberkörper.

Opfer schleppt sich zur Fernroder Straße

Das schwer verletzte Oper schleppte sich noch etwa 60 Meter weiter. Auf der Fernroder Straße brach der Mann schließlich zusammen. Gegen 19 Uhr wurde der 39-Jährige von einem Passanten leblos auf dem Bürgersteig gefunden. Der Fußgänger verständigte die Rettungskräfte. Bis in die Nacht hinein sicherten Kriminaltechniker der Polizei Spuren rund um den Tatort und den Fundort.

Der Geschädigte wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert. Sein Zustand war kritisch. Im Krankenhaus starb der 39-Jährige schließlich an seinen schweren Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts – und sucht den Täter: Er ist etwa 30 Jahre alt, rund 1,75 Meter groß, dünn, hat markante Wangenknochen, eine längere, größere Nase und blonde, gewellte Haare, die er im Nacken etwas länger trägt. Sein Erscheinungsbild wird als ungepflegt beschrieben. Der Verdächtige war bekleidet mit einer hellblauen Jeans, einer weißen Bomberjacke, die vorne mit breiten, dunklen Diagonalstreifen und einem unbekannten Schriftzug versehen ist. Der Kriminaldauerdienst bittet unter Telefon 05 11/ 1 09 55 55 um Hinweise.

Unterdessen hat die Polizei den Mann (40), der am Donnerstagabend am Steintor einen 22-Jährigen mit einem Messerstich schwer verletzt haben soll, gefasst. Auch dieser Übergriff spielt im Drogenmilieu.

Verdächtiger am Montag vor dem Haftrichter

Der 40-Jährige wurde am Sonnabend kurz vor dem Tötungsdelikt an dem 39-Jährigen festgenommen. Polizeifahnder fassten ihn gegen 18.40 Uhr an Augustenstraße – nur einen Steinwurf von dem Ort entfernt, wo der 39-Jährige niedergestochen wurde. Laut Polizeisprecherin Martina Stern gibt es zwischen beiden Fällen aber keinen Zusammenhang. Der 40-Jährige wurde ins Polizeigewahrsam gebracht, er soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Von Britta Mahrholz

Die Zahl der Menschen in der Region Hannover, die ihre Abfallgebührenbescheide anzweifeln, ist stark gesunken. Die Klage eines Politikers gegen deren Grundlage, die Abfallsatzung, ist immer noch am Oberverwaltungsgericht anhängig und harrt der Entscheidung.

14.11.2018

Die Liste möglicher Empfänger illegaler Zusatzleistungen in Hannovers Verwaltung wird länger. Laut dem Magazin „Spiegel“ sollen 26 Führungskräfte „unechte Überstundenpauschalen“ kassiert haben. Die Stadt sagt, diesen stünden auch Arbeitsleistungen gegenüber. Untersuchungen laufen.

11.11.2018

Normalerweise sprechen Arbeitgeber fristlose Kündigungen aus. Doch in diesem Fall tut das ein psychisch schwer erkrankter Mitarbeiter (43). Die Chefin klagt dagegen. Und hat einen sehr einleuchtenden Grund.

14.11.2018