Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Die Suche nach Jay-Jay
Hannover Meine Stadt Die Suche nach Jay-Jay
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 24.04.2018
verschwunden: Jay-Jay ist seit dem Wochenende weg.
verschwunden: Jay-Jay ist seit dem Wochenende weg. Quelle: privat
Anzeige
lehrte

 Till Müller (35, Name geändert) liegt schwer verletzt in der MHH. Der Stich mit einer Machete hätte ihm fast das Leben genommen. „Ich bin nervlich am Ende“, sagt er. Eine Notoperation am Wochenende rettete dem Mann aus Lehrte das Leben. Die Ärzte nähten seine Leber und entfernten die Gallenblase. Doch was den gestandenen Mann fertig macht: Sein Hund Jay-Jay ist weg. Für Hinweise, die zur Auffindung des 19 Monate alten Pocket Bullys führen, setzt er eine Belohnung von 1000 Euro aus.

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen (37) in Untersuchungshaft genommen. „Der Haftbefehl lautet auf versuchten Totschlag“, sagt Christina Pannek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover. Die Ex-Freundin (39) von Till Müller wurde kurz nach der Tat wieder freigelassen „Gegen sie liegt kein dringender Tatverdacht vor“, erklärt Pannek. Aber gegen die Frau werde ermittelt. Ein weiterer Tatverdächtiger ist auf der Flucht.

Die Geschichte rund um das Verschwinden von Jay-Jay ist mysteriös. Till Müller war am Sonnabend gegen 20 Uhr zuhause. Da kam seine Ex-Freundin, von der er sich im Guten getrennt habe, vorbei. Sie habe sich den Hund genommen, um ihn auszuführen. Kurz danach drangen zwei Männer durch die offene Wohnungstür ein. Till Müller erlitt einen lebensgefährlichen Bauchstich. Er sagt, dass die Täter mit der Machete zugestochen haben. Die Ex-Freundin wurde Stunden später mit einem Tatverdächtigen auf der A 7 festgenommen. Beide sollen befreundet sein. Der Polizei sagte sie, dass der Hund öfter weglaufe. Till Müller: „Jay-Jay ist noch nie weggelaufen. Sie lügt.“

Polizei und Staatsanwaltschaft scheinen den Fall nicht mit Hochdruck zu verfolgen. Bis Dienstagnachmittag hatte kein Beamter mit Till Müller gesprochen. Auf die Frage, warum nicht wegen versuchten Mordes ermittelt werde, sagte Christina Pannek: „Es lag keine Heimtücke vor, weil die Täter mit gezückter Waffe die Wohnung betreten haben.“ Es müsse auch noch geklärt werden, ob die Täter Geld und Handys geraubt hätten. Die Anwältin von Müller, Tanja Brettschneider: „Ich hoffe, dass der flüchtige Täter bald gefasst ist und dass der Hund gefunden wird.“

Hinweise an Till unter 0163/3515561.

Von Thomas Nagel