Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Der verlorene Nobelpreistäger
Hannover Meine Stadt Der verlorene Nobelpreistäger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 23.04.2018
Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Dieser Hannoveraner hätte wohl noch mehr Aufmerksamkeit für ein Schaffen verdient – denn Otto Fritz Meyerhof ist der erste und bislang einzige Einwohner dieser Stadt, der einen Nobelpreis gewonnen hat. Geboren wurde der Mediziner am 12. April 1884. Mit dem Briten Archibald Hill erhielt er 1922 den Nobelpreis der Medizin für die Erforschung des Kohlehydratstoffwechsels und die energetischen Vorgänge in der Muskulatur.

Seit gestern erinnert eine Stadttafel an seinem Geburtshaus in der Rathenaustraße 16A an den Biochemiker. Meyerhof ist der Sohn jüdischer Eltern. 1938 floh er unter dem Druck des NS-Regimes zunächst nach Paris, später nach Amerika. Dort lehrte er an der Universität Pennsylvania  in Philadelphia. „Wir wollen die Passanten mit der Stadttafel auf den Einwohner Hannovers aufmerksam machen“, erklärt Kulturdezernent Harald Härke. Die Jury des Stockholmer Nobelpreises habe damals insbesondere die Entdeckung der Milchsäureproduktion gelobt.

Die Familie reiste extra für die Enthüllung nach Hannover

Sogar die Großnichte Meyerhofs kam zur Enthüllung der Stadttafel nach Hannover. Lange hatte sie aus reinem Interesse nach ihren Ahnen gesucht. Sie wusste nur von einem Nobelpreisträger in ihrer Familie – mehr aber nicht. Parallel hat die städtische Erinnerungskultur mit den Forschungen von Otto Meyerhof begonnen und ist auf Schneider-Esleben gestoßen. „Letzte Woche bekam ich eine Mail, das war eine Riesenfreude“, sagt Claudia Schneider-Esleben. „Für uns war klar, dass wir zu diesem Termin anreisen. Wir haben sogar unseren Flug in den Frankreich-Urlaub verschoben.“

Durch die Forschungen der Stadt hat die 69-Jährige nun auch Kontakt zu vielen anderen Verwandten in Deutschland und Amerika. „Wir wollen uns bald treffen. Die ersten sehe ich in Frankreich.“ Auch ihre Tochter Sophia  war dabei: „Es ist schön, einen Nobelpreisträger in der Familie zu haben.“ Die 30-Jährige hat Modedesign in Hannover studiert, lebt seit einigen Jahren in Kassel. Bald kehrt sie jedoch zurück. „Ich habe die Liebe meines Lebens nur wenige Meter vom Geburtshaus entfernt an der Kröpcke-Uhr kennengelernt.“

Von Cecelia Spohn