Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Datenleck-Opfer in Hannovers Rat
Hannover Meine Stadt Datenleck-Opfer in Hannovers Rat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 25.01.2019
Datenleck-Opfer: Adam Wolf von der Piratenpartei. E-Mail-Adressen und Passwörter wurden illegal im Internet veröffentlicht. Quelle: Heusel
Hannover

Nach den jüngsten Lecks im Internet haben auch Politiker aus Hannovers Rat ihre Daten überprüft. Zum Teil sind auch über sie sensible Informationen veröffentlicht worden. Pirat Adam Wolf musste feststellen, dass gleich vier E-Mail-Adressen inklusive Passwörter im Netz gelandet waren, außerdem die Adresse seiner Wohnung sowie eine Telefonnummer. Die steht zwar auch auf der Webseite der Stadt, seitdem er Mitglied des Rates ist. Illegal veröffentlicht wurde sie aber schon zuvor.

„Es gibt im Netz keine Privatsphäre“, sagt Wolf, der nun sämtliche Passwörter geändert und manche E-Mail-Adressen ganz gelöscht hat. Er empfiehlt, „dass man im Internet, wann immer es möglich ist, einen falschen Namen und eine falsche Adresse verwenden sollte“.

Betroffen war auch der Grüne Daniel Gardemin. In welchem Umfang wollte er der NP nicht sagen. Allein die Tatsache, dass sein Name auf einer Liste im Internet geführt werde, sei aber „höchstbedenklich“, da damit auch „eine persönliche Einschüchterung“ verbunden sei. Dies könne Menschen davon abhalten, sich politisch zu engagieren.

Gardemin warnt auch davor, dass dem „Staat die Kontrolle über den Schutz der persönlichen Rechte entgleitet“.

Von Christian Bohnenkamp

Drei von vier Staatspreisen des Landes für das gestaltende Handwerk in Niedersachsen gehen in die Region Hannover. Die Geehrten entwickeln besondere Fahrräder, E-Gitarren und – Grabmale!

25.01.2019

Die Galerie für Fotokunst hat Finanzierungsprobleme. Die bisherige Hilfe der Stadt reicht nicht aus, um den weiteren Betrieb zu gewährleisten. Wie geht es nun weiter?

25.01.2019

Fünf neue Blitzer für Hannover: Die Stadt hat alte Starenkäste gegen neue Modelle ausgetauscht – für zusammen rund 250 000 Euro. Von Ampel-Rotsündern hat sie 2018 etwa 3,4 Millionen Euro eingenommen.

27.01.2019