Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Das sollten Eltern ihren Kindern in die Schultüte packen
Hannover Meine Stadt Das sollten Eltern ihren Kindern in die Schultüte packen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 02.08.2019
Ein Erstklässler sitzt in einem Klassenzimmer hinter einer Schultüte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Empfehlenswert seien Dinge, die ohnehin für den bevorstehenden Schulstart angeschafft werden sollten, erklärte die Verbraucherzentrale am Freitag. Dazu gehörten etwa Hefte, griffige Bunt- und Bleistifte, ein Malkasten, witzige Radiergummis und Anspitzer, ein Portemonnaie oder eine Armbanduhr. Käufer sollten dabei möglichst auf umweltfreundliche Materialien achten.

Bitte keine elektronischen Geräte

Beliebt bei den Schulanfängern seien auch Freunde- und Leselernbücher, Spiele oder lustige Reflektoren-Anhänger. Springseile, Bälle und Lupen für kleine Naturentdecker kämen ebenfalls gut an, hieß es weiter. Von elektronischen Geräten rät die Verbraucherzentrale hingegen ab: Ein Smartphone, eine Spielkonsole oder ein Tablet seien für Schultüten nicht geeignet. „Eine tolle Überraschung sind da eher Gutscheine für gemeinsame Ausflüge wie Kino- und Freibadbesuche oder ein Ausweis für die Stadtbibliothek“, sagte Elisabeth Hose, Ernährungsexpertin der der Verbraucherzentrale.

Anzeige

Auch etwas von der Lieblingsnascherei

Auch etwas von der Lieblingsnascherei dürfe in die Tüte. Etwas alternativ zu vielen Süßigkeiten böten sich Nüsse, Trockenobst oder Vollkornkekse an. Eine lustige Frühstücksbox mit bunten Motiven und eine Trinkflasche sollten in der Schultüte ebenfalls nicht fehlen. Damit Schulanfänger künftig fit durch den Schulalltag kommen, könne die Brotbox zum Frühstück Vollkornbrot oder - brötchen mit Käse und etwas Gemüse enthalten, sagte Hose. Vitaminpräparate hätten in einer kindgerechten Ernährung dagegen nichts zu suchen.

Von epd