Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Das sind die heißesten Trends auf der ABF
Hannover Meine Stadt Das sind die heißesten Trends auf der ABF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.01.2019
ENTDECKEN: Das S-Pedelec eignet sich perfekt, um weite Wege in   Down Under zurückzulegen und die Natur zu genießen.
ENTDECKEN: Das S-Pedelec eignet sich perfekt, um weite Wege in Down Under zurückzulegen und die Natur zu genießen. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Sommer, Sonne, Strand: In Halle 19/20 kommt Urlaubsfeeling auf. Ganz egal, ob in Deutschland oder am anderen Ende der Welt – jeder Besucher mit Fernweh wird hier fündig. Neben Vorträgen von Experten, Informationen von Reisebüros und Reiseerfahrungen von Weltenbummlern steht in diesem Jahr das Reisebüro „Explorer Fernreisen“ mit dem Partnerland Australien im Mittelpunkt.

Besucher können sich Informationen zu einer Reise durch und den verschiedenen Regionen in Down Under holen. „Auch für junge Gäste, die nach der Schule oder dem Studium ein Work & Travel in Australien planen, haben wir Tipps“, sagt Marco Hansen, Geschäftsführer von Explorer Fernreisen. Außerdem wird sein Kollege Martin Sanders über seine Erlebnisse als Tour-Guide in Australien berichten. Absolutes Muss in dem Land ist das Tauchen am Great Barrier Reef. Eine kleine Kostprobe gibt es auf der ABF: Auf einem Tauchturm haben Besucher die Möglichkeit, durch Anleitung eines Tauchlehrers und mit kompletter Ausrüstung rund drei Meter in die Tiefe zu gehen.

Ein anderes Highlight ist die Zollauktion am Sonnabend. Dort werden beschlagnahmte Gegenstände des Hauptzollamtes Hannover versteigert. Los geht es um 14 Uhr im Kongress-Bereich der Halle 19.

Fahrrad & Outdoor

Extrem sportlich geht es in Halle 25 zu: Hier kann man bei rund 120 Ausstellern Mountainbikes und Elektroräder betrachten, den Funsport-Parcour und BMX-Shows erleben. Besucher können auch selbst die Teststrecke ausprobieren. Ein Highlight ist das Kwiggle – laut Herstellerangaben das „kompakteste Rad der Welt“.

Wer nicht ganz so viel in die Pedale treten will, ist bei Carsten Grube von e-Skates richtig (Foto). Er stellt elektrische Hoverboards, Segways und Mofas vor. Und er hat auch schon eine Prognose: „Der Tretroller wird der Renner des Sommers.“ Bis zu 30 Kilometer pro Stunde und eine Strecke von 30 bis 40 Kilometern kann man mit dem Elektroroller zurücklegen. Kostenpunkt: zwischen 500 und 1000 Euro.

Mit mehr als 10 000 Euro ist das S-Pedelec von Alexander Kraft von der Firma HP-Velotechnik um einiges teuer – aber auch schneller. Das Kleinkraftrad für die Straße bringt eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde auf den Tacho. „Man fühlt sich wie in einem Liegestuhl und hat einen tollen Panoramablick“, sagt Kraft. Und genau deswegen sei es besonders für Leute geeignet, die gerne reisen.

Viel zu sehen bekommen auch die Wassersportler auf der ABF: Im Bereich Outdoor sind Kajaks, Kanus, Schlauchboote und Surfbretter zu finden. Wer möchte, kann aktiv werden und sich im immer noch trendigen Stand-Up-Paddling ausprobieren.

Tipp: Wer am Sonntag mit seinem Fahrrad zum Eingang West kommt, hat freien Messe-Eintritt. Die Räder werden anschließend in Halle 18 untergestellt.

Camping & Caravaning

Flexibel sein im Urlaub: Das wird unter Reiseliebhabern immer wichtiger. Und deswegen wird Camping und Caravining von Jahr zu Jahr populärer. Im vergangenen Jahr gab es laut Kraftfahrt-Bundesamt einen Zuwachs von 12,5 Prozent bei neu zugelassenen Caravans und Reisemobilen. „Es gibt einen regelrechten Boom in der Branche“, sagt Klaudia Kohl, Projektleiterin der ABF/B.I.G. Auf der Messe wird der Trend in den Hallen 21, 22 und 24 präsentiert.

Olaf Kulp (Foto) von Eubo Caravan Tirge ist mit einer knallroten Sonderedition des „Van Cliff 600“ der Firma „Sunlight“ bei der ABF. „Das Modell ist sehr ansprechend und hat ein wohnliches Ambiente.“ Eine Besonderheit: „Es ist komplett ausgestattet.“ Dazu zählt neben dem Navigationsgerät und dem Fahrradträger auch die Markise. Der Preis für den Kastenwagen für zwei Personen liegt normalerweise bei 57 400 Euro, auf der Messe gibt es einen Nachlass von 10 000 Euro.

Es geht aber auch günstiger: „Die Menschen machen gerne Urlaub. Wir bieten für jeden Geldbeutel etwas an“, sagt Kohl. So gibt es ein Einsteigermodell von Sterckeman ab 9950 Euro. Mit dabei sind auch andere Marken, wie Kabe, Concorde, Tischer und Bravia, die rund 470 Fahrzeuge auf der Messe ausstellen. Etwas einfacher und preiswerter geht es mit den Autodachzelten von Campwerk oder den Faltcaravans von Trigano.

Neben der großen Vielfalt an Fahrzeugen gibt es auch technisches Equipment wie Alarmanlagen und Solargeräte, Zelte, Zubehör und viele Informationen rund um das Trendthema Camping und Caravaning.

Sonderschau BIG

Die Messe für Bauen, Immobilien, Garten und Einrichten findet parallel zu der ABF von Mittwoch bis Sonntag in Halle 26 statt.

Die Architektenkammer Niedersachsen ist mit dem Forum „Planerdeck“ dabei. Dort bieten Architekten, Landschaftsbauer und Bauingenieure kostenlose Gespräche an. „Wir wollen die privaten Bauherren bei ihrem Vorhaben beraten“, sagt Ute Maasberg von der Architektenkammer. Dafür sollen die Besucher am besten gleich Fotos und Baupläne mitbringen. Im Bereich „Garten und Ambiente“ dreht es sich um Gartenmöbel, Beete, Terrassen und Co. Das Forum „Naturstein“ legt seinen Fokus auf dem Bereich „Grabstein und Friedhof“. Denn alternative Bestattungsformen werden immer mehr gefragt.

Sonderschau Heimtiermesse

Tierisch geht es vom 1. bis zum 3. Februar bei der Heimtiermesse in Halle 17 zu: Neben Hund, Katze und Maus sind auch Krokodile und Pythons zu Gast.

Besucher können sich auf Shows, Vorträge, Rassepräsentationen (Hund und Katze), Informationen und Shopping-Vergnügen freuen. So zeigt zum Beispiel Florian Obermüller, Herausgeber der „Papageienumschau“, dass die bunten Vögel nicht nur Käfigtiere sind, während die Manufaktur „Julivo-Design“ vegane Accessoires für Pferde und Hunde präsentiert.

Etwas exotischer geht es bei „Tränkler's Rollendem Zoo“ zu: Hier kann man sich bei einem Fotoshooting mit einer Riesenschildkröte, einem Stinktier oder Schlangen in Szene setzen.

Sonderschau Photo

Workshops, Live-Shooting und Ausstellungen gibt es für alle Fans der Fotografie vom 1. bis zum 3. Februar bei der Sondermesse „Photo & Adventure“ (Halle 19/20). Zielgruppen sind schwerpunktmäßig Fotografie-Einsteiger und Reisefotografen.

Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem die Hersteller Canon, Nikon und Olympus sowie Enjoyyourcamera, Heise Medien und Fokus Pokus.

Workshops werden im Bereich Reise-, Architektur-, und Portraitfotografie angeboten. Zum Thema „Lightpainting für Einsteiger“ gibt Lichtkünstler Olaf Schieche einen Kurs. Die Tickets für Workshops sind kostenpflichtig und können schon jetzt gekauft werden unter: www.shop.photoadventure.eu/abf/

Von Cecelia Spohn