Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Geschlechtergerechtigkeit: Deshalb gibt es keine Herrenräder auf Hannovers Straßen
Hannover Meine Stadt Geschlechtergerechtigkeit: Deshalb gibt es keine Herrenräder auf Hannovers Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 09.05.2019
Bei den Fahrradpiktogrammen in Hannover fehlt das Oberrohr. Quelle: Heidrich
Hannover

Es ist ein ungewöhnliches Bild: Ein Mitarbeiter einer Baumfirma, der gerade ein Fahrradpiktogramm auf einer Straße in Limmer aufgebracht hat, kratzt das Oberrohr der Fahrrad-Abbildung wieder heraus. Aus dem Herren- wird ein Damenrad. „Das ist nur in Hannover so, die Fahrräder dürfen hier keine Stange haben“, sagt der Mitarbeiter, als er von einem Radfahrer darauf angesprochen wird.

Dass das Oberrohr aus dem Fahrrad-Piktogramm getilgt wird, ist in Hannover im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit tatsächlich gelebte Praxis, bestätigt Stadt-Sprecher Dennis Dix. Auf fast allen Fahrrad-Piktrogramm ist ein Damenrad abgebildet. In anderen Städten ist das nicht der Fall. Denn: „Vorgefertigte Piktogramme gibt es nicht ohne Oberrohr“, stellt Dix klar.

Extra-Aufwand wegen Geschlechtergerechtigkeit

Das bedeutet auch, dass die Mitarbeiter der Baufirmen die Stangen aus dem Piktogramm entfernen müssen. Idealerweise nicht wie im geschilderten Fall, erst nachdem es auf der Straße aufgebracht worden ist. „Das Oberohr wird in der Regel vor dem Aufbringen entfernt“, erzählt Dix. Nennenswerter Aufwand und Kosten entstünden dadurch nicht.

Mit der Extra-Arbeit will die Stadt verhindern, dass sich ein Geschlecht diskriminiert fühlt. Dies ist jedoch nicht auf die neue Gender-Empfehlung zurückzuführen, die die Verwaltung vor wenigen Monaten veröffentlicht hat. Hintergrund ist noch immer eine Entscheidung aus dem Jahr 1992. Die damalige Frauenbeauftragte Ursula Müller hatte durchgesetzt, dass die Stange fällt. Zunächst waren die Piktogramme vor dem Neuen Rathaus am Maschpark dran, später alle anderen in der Stadt. Von Gegnern wurden sie damals als „Quotenräder“ bezeichnet.

Regel wird befolgt

An der Regelung hat sich seitdem nichts geändert, sie wird eisern befolgt. Die Stadt freut sich sogar über Hinweise über falsch aufgetragene Herrenrad-Piktogramme. Wie vor wenigen Monaten die Gender-Debatte sorgte auch diese Entscheidung vor 27 Jahren übrigens für bundesweiten Spott. Sogar Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert machte sich lustig darüber, was in Hannover so alles wichtig ist. Und wohl auch wichtig bleibt.

Von Sascha Priesemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen ist es auf der Karl-Wiechert-Allee in Groß Buchholz gekommen. Die Ladung auf einem LKW ist verrutscht und hat eine Ampel beschädigt. Bis 17.45 Uhr soll die Sperrung aufgehoben sein.

09.05.2019

Immer mehr Pedelec-Fahrer verunglücken auf den Straßen. Die Landesverkehrswacht hat daher ein neues Programm gestartet, das vor allem Senioren im Umgang mit E-Bikes schult. Start war am Donnerstag in Hannover.

09.05.2019

200.000 Euro gibt der Bundestag für den „Königlichen Pferdestall“ in Hannover. Das Kommunikationszentrum auf dem Uni-Campus vereint Wissenschaft und Kultur und wird zu einem Ort der Begegnung.

09.05.2019