Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Darum helfen diese Kühe der Stadt Hannover
Hannover Meine Stadt Darum helfen diese Kühe der Stadt Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 13.06.2019
Sie sind die neuen Mitarbeiter der Stadt: Diese Kuhherde pflegt künftig eine große Gründlandfläche in Marienwerder. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

Die Stadt hat 36 neue tierische Mitarbeiter. Seit diesem Frühjahr weiden 27 Kühe mit derzeit acht Kälbern und einem Bullen in der Leineaue in Marienwerder – nicht ganz ohne Hintergedanken. Denn die Herden der Landwirte Markus Grimm aus Garbsen und Manfred Auras aus Langenhagen pflegen damit auf schonende Art die 17 Hektar große Grünlandfläche zwischen Sommerdeich und Leine.

Stadt steuert Trend entgegen

Das Areal ist laut Stadt erst im vergangenen Jahr durch die Ansaat von regionaltypischen Gräsern und Kräutern angelegt worden. Zuvor sei dies zum großen Teil Ackerland gewesen.

Anne Pfeiffer aus dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und die Landwirte Markus Grimm aus Garbsen sowie Manfred Auras aus Langenhagen freuen sich über das neue Programm. Quelle: Michael Wallmüller

Hier lesen:
Kampf gegen Schottergärten: Stadt oft selbst kein Vorbild

Das Projekt gehört zum „Agrikulturprogramm“ der Stadt, das für mehr Natur in Hannover sorgen soll. „In den vergangenen 25 Jahren ist allein in Niedersachsen ein Drittel aller Grünlandflächen in der Landwirtschaft verschwunden“, sagt Sprecher Dennis Dix. Indem die Stadt Flächen ankaufe, steuere sie dem Trend entgegen. So gehörten inzwischen 420 Hektar Wiesen und Weiden der Stadt.

Von Sascha Priesemann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meine Stadt „Verschwendung von Zeit und Ressourcen“ - „Dschi-Bob“ – der Ausschuss, den keiner will

Schon der Name ist ein Ungetüm: Ausschuss für Angelegenheiten des Geschäftsbereiches des Oberbürgermeisters, von Spöttern kurz „Dschi-Bob“genannt. Das Gremium steht offenbar kurz vor der Abschaffung.

13.06.2019

1992 begann Ingo Behrens seine Karriere als Richter beim Verwaltungsgericht Hannover. Seit Donnerstag ist er Präsident des größten Verwaltungsgerichts in Niedersachsen.

13.06.2019

Fast alle Kinder der obdachlosen Familien in der Notunterkunft an der Podbielskistraße haben keinen Krippen- oder Kindergartenplatz. Zwei Projekte der Arbeiterwohlfahrt sollen nun helfen, die Kinder auf die Schule oder den Kindergarten vorzubereiten.

13.06.2019