Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Coronavirus: Schulen in Niedersachsen sollen ab Montag schließen
Hannover Meine Stadt Coronavirus: Schulen in Niedersachsen sollen ab Montag schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 12.03.2020
In Niedersachsen sollen die Schulen ab Montag geschlossen bleiben (Symbolbild). Quelle: Alessandro Crinari
Anzeige
Hannover

Werden die Schulen in Niedersachsen ab Montag bis zum Ende der Osterferien zu bleiben? Dass das so kommen soll, hat die NP aus Schulkreisen und aus dem Kultusministerium erfahren. Die niedersächsischen Schüler würden somit frühestens am 15. April wieder zur Schule gehen. Auch eine Schließung der Kitas steht im Raum.

Offiziell beschlossen sei noch nichts, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium auf Anfrage mit. Die Niedersächsische Landesregierung werde am Freitag mitteilen, welches die nächsten Schritte sein werden. „Vorbereitende Arbeiten dazu finden gerade statt“, sagte ein Sprecher. Dass sich eine solche Entscheidung jedoch nur auf die Schulen beschränken werde, sei unwahrscheinlich. Man müsse dann auch die Kindertagesstätten mit einbeziehen, hieß es. Kontrovers sei darüber am Donnerstag auf der Konferenz der Kultusminister in Berlin, aber auch unter den Ministerpräsidenten der Länder diskutiert worden sein. Die IGS Kronsberg schließt vorerst am Freitag, 13. März – ein Lehrer hatte dort direkten Kontakt mit einer infizierten Person, teilte die Schulleitung mit.

Anzeige

Eltern kritisieren kurzfristige Entscheidung

Bei den Eltern in Hannover sorgte die Nachricht für große Unruhe. Schließlich breche die gesicherte Betreuung in kürzester Zeit weg, sollten ab Montag Schulen und Kitas dicht sein. „Die Politik hätte sich das ganze schon viel früher überlegen müssen“, sagt Wolf Grütter aus dem Vorstand des Regionselternrats. „Für die Eltern, die nun die Betreuung ihrer Kinder sicher stellen müssen, wäre die recht kurzfristige Entscheidung ein riesiges Problem.“

Lesen Sie mehr: Mehrere Corona-Verdachtsfälle: IGS Kronsberg schließt am Freitag

Gleichzeitig sei eine vorzeitige Schulschließung aus gesundheitlichen Gründen auch nachvollziehbar. „Wenn ich bedenke, mit welcher Geschwindigkeit sich Corona in Deutschland derzeit verbreitet, halte ich das Vorziehen des Ferienstarts für richtig“, so Grütter. Zu lange habe man in Deutschland das Thema unterschätzt.

Lesen Sie mehr: Abi-Prüfungen können verschoben werden

„Das allerwichtigste ist die Gesundheit der Kinder, Lehrer und Mitarbeiter der Schule“, sagt Beate Günther, Leiterin der Schillerschule am Nachmittag. Auf eine akute Schulschließung bereite man sich bereits seit Tagen vor. So hätten bereits alle Schüler und Lehrer einen Zugang zur digitalen Kommunikations-Plattform der Schule. Sie würde als eine Art „Homeoffice“ für den Schulbetrieb funktionieren, in dem Aufgaben an die Schüler zuhause gestellt werden und diese auch kontrolliert werden könnten. „Dort geht eigentlich fast alles – bis auf Klassenarbeiten.“ Für diese müsse man Ausweichtermine festlegen.

Lesen Sie alles Wichtige zum Coronavirus

Von NP