Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Chinesische Stadt mit Hannover-Viertel wirbt um Investoren
Hannover Meine Stadt Chinesische Stadt mit Hannover-Viertel wirbt um Investoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 24.04.2018
ATTRAKTION: Die Hannover Straße in Changde symbolisiert die tiefe Freundschaft zwischen den Städten.Im Jahr 2016 haben der dortige OB Zhou Derui und sein Kollege Stefan Schostok sie eröffnet.
ATTRAKTION: Die Hannover Strasse in Changde symbolisiert die tiefe Freundschaft zwischen den Städten.Im Jahr 2016 haben der dortige OB Zhou Derui und sein Kollege Stefan Schostok sie eröffnet. Quelle: Foto: Imaginechina
Anzeige
Hannover

 Huiqing Chen steckt im Stau. Der Vize-Bürgermeister von Changde ist aus seiner chinesischen Heimat gewöhnt. Beim ersten Besuch in Hannover wird er sich denken, dass es auf den Straßen immer so trubelig ist wie in den Zeiten der Hannover Messe, der weltgrößten Leistungsschau der Industrie.

Dass dort gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast war, hat dem Politiker imponiert. „Sie müsste der Freundschaft zwischen Hannover und Changde auch mal Aufmerksam schenken“, wünscht er sich. Denn diese 2010 geschmiedete Freundschaft ist jetzt noch tiefer geworden.

Zuerst gab es die Hannoversche Straße in Changde (2016 eröffnet) und nun eine Changde-Repräsentanz in Hannover. Finanziert wird die Einrichtung, die ihren Sitz im haus der Wirtschaftsförderung an der Vahrenwalder Straße 7 hat, von der Changde Economic Delvelopment Investment Group, einem Staatsunternehmen. Bailan Xia und Ferry Pausch sind die Geschäftsführer.

So sieht das Hannover-Viertel im chinesischen Changde aus.

Mit dem Changde-Zentrum will die Metropole in der Provinz Hunan (sechs Millionen Einwohner) die Beziehungen auf den gebieten Kultur, Bildung und Wirtschaft vertiefen. Der Austausch werde sicherlich „vielfältig und fruchtbar“ sein, meint Doris Schröder-Köpf, die als Integrationsbeauftragte von Niedersachsen Ehrengast der Eröffnungsfeier war.

Vize-Bürgermeister Huiqing Chen berichtete, soeben habe das Fernsehen in einer Dreiviertel-Stunden-Sendung über die Städtefreundschaft berichtet und „weltweit für Aufsehen gesorgt“. Er selbst fühle sich in Hannover zu Hause, finde, man könne von einer Stadt viel lernen, die Standort für wichtige Industrieunternehmen (VW und Continental) und die Geburtsstadt von Werner von Siemens sei (wobei dieses Kompliment Lenthe und dem Königreich Hannover gebührt).

Changde will sich attraktiv machen für Investoren von hier. In Kürze soll ein Industriepark mit 200 Hektar Ansiedlungsfläche eröffnet werden. Dort, so die Vision, sollen auch Hannoveraner neue Chancen finden.

Von Vera König