Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Rat will schnelle Lösung für Papenwinkel-Problem
Hannover Meine Stadt Rat will schnelle Lösung für Papenwinkel-Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 12.12.2018
Papenwinkel: Wohnungslose sorgen für Ärger. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Sie schlafen volltrunken auf den Bänken, pöbeln Bahnfahrende an und urinieren in der Öffentlichkeit: In der Nähe untergebrachte Wohnungslose sorgen an der Bahnstation Papenwinkel im Stadtteil Vahrenheide für Zustände, die für viele Anwohner ein Ärgernis sind.

Grund genug für den Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide, sich dieses Problems anzunehmen: Mit einem Eilantrag der Fraktionen der SPD, der CDU, der Grünen sowie der FDP wollen die Parteien für eine angenehmere Situation an der Station sowie auf den benachbarten Grünflächen sorgen. Laut den Fraktionen führe eine deutlich erhöhte Zahl an Wohnungslosen von ursprünglich 20 auf mittlerweile rund 60 Personen „zu Situationen, die kurzfristiges und konsequentes Handeln erfordern“, wie es in dem Antrag heißt.

Anzeige

Das Problem: Die Menschen, die in der Unterkunft, einem ehemaligen Möbel-Boss am Alten Flughafen, untergebracht sind, können dort nur die Nacht verbringen. Derzeit öffnet die Einrichtung um 18 Uhr und schließt um 8 Uhr morgens. Die Wohnungslosen fahren dann mit der Bahn in die Innenstadt, die meisten kommen abends stark alkoholisiert wieder zurück, wie auch die Leiterin des Polizeikommissariats Lahe, Tanja Wulff-Bruhn berichtet. Sie sagt aber auch: „Wir erteilen zwar Platzverweise, aber die Menschen müssen ja auch irgendwo hin.“

Die Lösung der Antragsteller im Bezirksrat: In der Nähe der Unterkunft wird ein Aufenthaltsraum („Cafeteria“) geschaffen, in dem sich die Wohnungslosen tagsüber aufhalten und auch Alkohol konsumieren können. Zudem sollen Polizei, städtischer Ordnungsdienst und Protec dafür sorgen, dass Gelage, Urinieren oder übermäßiger Alkoholkonsum nicht an der Station Papenwinkel stattfinden.

Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg hat dazu bereits mit Axel von der Ohe, dem Ordnungsdezernenten der Landeshauptstadt Kontakt aufgenommen. Demnach soll der Ordnungsdienst gerade in den Stoßzeiten morgens und abends für Präsenz sorgen und rund um die Station sowie die Grünflächen patrouillieren. Auch Aha soll künftig die Reinigungen in dem Bereich intensivieren.

In den vergangenen Wochen hat sich die Situation an der Station verschlimmert. Gerade die Witterung sorgt dafür, dass die Wohnungslosen ein Dach über dem Kopf suchen – und immer mehr Menschen, auch aus Osteuropa, Zuflucht am Alten Flughafen suchen. In der Sitzung des Bezirksrates am Mittwochabend schilderte eine Anwohnerin: „Man wird beleidigt und angespuckt, und die haben gegen den Rollstuhl meiner Mutter getreten.“ Seitdem nutzt die Mutter keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr. „Die Situation ist unmöglich“, unterstreicht die Betroffene.

Der Bezirksrat will nun ganz genau hinschauen im Fall Papenwinkel. Und er fordert die Verwaltung auf, eine möglichst kurzfristige Lösung für die Situation an der Station zu finden.

Von Janik Marx