Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Entwarnung im Umweltministerium in Hannover: Verdächtiges Päckchen harmlos
Hannover Meine Stadt Entwarnung im Umweltministerium in Hannover: Verdächtiges Päckchen harmlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 16.05.2019
Bombenalarm: Das Umweltministerium an der Archivstraße musste geräumt werden. Das verdächtige Päckchen war jedoch harmlos. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Große Aufregung um ein kleines Paket. Das Landesumweltministerium an der Archivstraße musste am Donnerstagnachmittag nach einem Bombenalarm vorübergehend geräumt werden. Ein unbekannter Absender hatte in dem Päckchen eine Metallflasche mit Kabeln platziert, die sich aber glücklicherweise als ungefährlich entpuppten.

Nach dem Eingang des verdächtigen Päckchens hatten Mitarbeiter der Poststelle das Paket geöffnet und beim Anblick des bedrohlichen Inhalts gegen 13.30 Uhr umgehend die Polizei alarmiert. Das Landeskriminalamt rückte mit einem Entschärfungskommando an. Sämtliche Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen und die Archivstraße gesperrt werden. Die Sprengstoff-Spezialisten untersuchten den Fund eingehend und stuften ihn schließlich als ungefährlich ein.

Anzeige

Gegen 14.45 Uhr gab es Entwarnung und die Evakuierung des Ministeriums konnte aufgehoben werden. Zwischenzeitlich mussten die Mitarbeiter im Freien ausharren, fanden unter dem großen Vordach der benachbarten evangelischen Kirche aber immerhin Schutz vor dem Regen. Letztlich sei die Räumung ruhig und reibungslos abgelaufen, so eine Sprecherin des Ministeriums.

„Beamte des Zentralen Kriminaldienstes haben die Ermittlungen zum Absender des Paketes aufgenommen“, teilte Polizeisprecher Thorsten Schiewe mit. Die Ermittlungen dauern an.

Von api