Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bischöfe fordern: Christen sollen für arbeitsfreie Zeit kämpfen
Hannover Meine Stadt Bischöfe fordern: Christen sollen für arbeitsfreie Zeit kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 23.10.2019
Hanns-Lilje-Forum: Landesbischof Ralf Meister (links) trifft Hildesheims Bischof Heiner Wilmer. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Christen sollten sich nach Ansicht leitender niedersächsischer Theologen stärker für den Erhalt und Ausbau von Freizeit einsetzen. Die atemlose Arbeitseinstellung vieler Menschen in Deutschland sei mittlerweile ein „pathologisches Phänomen“, kritisierte der evangelische hannoversche Landesbischof Ralf Meister am Dienstagabend bei einer Debatte der Hanns-Lilje-Stiftung in Hannover. „Viele Menschen stehen kurz vor dem Burn-out und machen trotzdem immer weiter.“ Selbst unter Pastoren gelte es geradezu als Unding, noch über freie Arbeitszeiten zu verfügen.

Christen müssten sich mit dem Thema befassen, da der Ruhetag ein zentraler Appell der Bibel sei, erläuterte Meister. Der Sabbat sei zudem das einzige der Zehn Gebote, das in der Heiligen Schrift begründet werde.

Eltern sollen mehr Zeit mit den Kindern verbringen

Die wöchentlich „von Gott verordnete Auszeit“ habe eine ungeheure Bedeutung. Christen müssten diese Freiräume verteidigen, betonte Meister. Gerade für Eltern sei es wichtig, dass sie mehr Zeit für ihre Kinder hätten. Doch der freie Sonntag gerate immer wieder unter Druck - etwa wenn Städte die Adventstage zu verkaufsoffenen Sonntagen umfunktionieren wollten.

Der katholische Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer sagte, der Sabbat sei „heilig“ - und dies nicht nur im frommen, sondern auch im gesundheitlichen Sinne. Der Sonntag ermögliche den Menschen einen „heilsamen und zweckfreien Ruheraum“ in jeder Woche.

Bischof fordert Mut zum Terminabsagen

Unter dem heutigen Ansturm von Reizen, Daten und Nachrichten seien freie Zeit und Stille innere Schlüssel zur körperlichen Balance. Menschen müssten Arbeitstermine auch mal absagen. Jeder könne sich entscheiden, wie er selbst mit sich und seiner Gesundheit umgehen wolle. Er selbst sage immer häufiger „Nein“ zu Einladungen und Veranstaltungsangeboten, erklärte Wilmer. „Ich versuche, meinen Körper ernst zu nehmen.“

Von RND/dpa

Nun heißt es „Klima in Not“ statt Klimanotstand, doch am eigentlichen Sinngehalt der Forderung hat sich nichts geändert. Mit zehn Punkten wurde allerdings ein konkreter Maßnahmenkatalog entwickelt.

23.10.2019

Erneut hat es einen schweren Unfall auf der A7 gegeben: Am Mittwochmorgen musste die Autobahn in der Wedemark nach einem Unfall mit drei Lastwagen und einem Transporter gesperrt werden. Es bildeten sich lange Staus.

23.10.2019

Das Traditionsunternehmen Wabco steht nach dem Kauf durch den Zulieferer ZF Friedrichshafen vor einer neuen Ära. Die NP sprach mit den Betriebsratsvorsitzenden und der IG Metall über Perspektiven und Ängste in Hannover.

23.10.2019